Mindestens 8 Spieler sollen den OFC verlassen

Bildquelle: Regionalliga Südwest OnlinePortale

Noch ist die Saison der Regionalliga Südwest nicht offiziell beendet worden, dafür hat sich aber der OFC Gedanken über die Kaderplanung der neuen Saison gemacht.

Wir heute Nachmittag erwähnt erwähnt Mittelfeldspieler Manolo Rodas via Instagram seinen Abschied bei den Rot-Weißen. Aber nicht nur er soll Offenbach verlassen. Mindestens Acht aktive Spieler der Hessen sollen bzw. werden wahrscheinlich in der neuen Saison 2020/2021 nicht mehr dabei sein.

Laut Geschäftsführer Thomas Sobotzik plant der OFC sportlich nicht mehr mit Richard Weil, obwohl ein noch einen Vertrag hat. Anscheinend hat der Routinier (22 Zweit-, 207 Drittligaspiele) sich nicht in Offenbach anpassen können, obwohl der 32-Jährige bei der Verpflichtung als Führungsspieler und Aufstiegs-Experte galt.

Aber auch Moritz Hartmann konnte sich nicht beim OFC beweisen und wird deshalb auch in der nächsten Saison nicht mehr für die Hessen spielen. Dazu erwähnte Sobotzik: „Wir planen auf dieser Position anderweitig“.

Auch Julian Scheffler wird keinen neuen Vertrag mehr erhalten, genauso wie Offensivspieler Matias Pyysalo, bei denen schon seit Winter klar war, dass Sie sich einen neuen Verein suchen können. Dies galt zwar erst auch für Luigi Campagna, doch der Mittelfeldspieler soll noch bleiben (Vertrag bis 2021).

Wer in der nächsten Saison auch nicht mehr im Kader stehen soll ist Ersatzkeeper Mario Seidel und Niklas Hecht-Zirpel. Dazu betonte der Geschäftsführer: „Das war jeweils ein eher beiderseitiger Entschluss. Wir wollen uns in der Offensive verstärken. Niklas wurde jetzt schon wenig eingesetzt, es wäre für ihn kommende Saison nicht besser geworden. Mario kam, um zu spielen. Dominik Draband ist in der Hierarchie jedoch die Nummer eins.“

Besonders schwer gefallen ist die Entscheidung über den Verbleib von Francesco Lovric. Dazu ergänzt Sobotzik: „Er ist ein guter Spieler und ein super Typ. Es geht jedoch auch um die Ausgewogenheit des Kaders.

Über Neuzugänge will Thomas Sobotzik erst nach dem DFB-Bundestag am 25. Mai reden. Neue Transfers wären vielleicht die eigenen U19-Kicker Marco Boras und Denis Huseinbasic. Dazu meint der Geschäftsführer: „Beide sind interessante Talente. Wir geben gerne jungen Leuten eine Chance, wenn die Qualität stimmt„. Beide haben allerdings kein Anschlussvertrag.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein