Zwei Neuzugänge für Bayern Alzenau

03.09.2016, xfux, Fussball A-Junioren Hessenliga, SV Darmstadt 98 U19 - TS Ober-Roden U19, emspor emonline despor, v.l. Luki Matondo (SV Darmstadt 98 Junioren U19 A-Junioren), Adnan Alik (TS Ober-Roden U19 A-Junioren)

Besmir Haliti kommt vom SC Hessen Dreieich

15.06.2016, xhbx, Fussball U17 Entscheidungsspiel, FSV Frankfurt – Kickers Offenbach, emspor v.l. Besmir Haliti (FSV Frankfurt U17), Rodrigo David Tiago (FSV Frankfurt U17) enttaeuscht, enttaeuscht schauend, dissapointed

Im Frühjahr der letzten Saison, schaffte der FC Bayern Alzenau mit einem knappen 1:0 Sieg in Neu-Isenburg die Wende im Aufstiegskampf gegen Hessen Kassel. Der Sieg gegen sich tapfer wehrende Neu-Isenburger stand bis zum Schluss auf des Messers Schneide. In der 93. Minute hielt Torhüter Ioannis Takidis mit einer Riesenparade den Sieg fest und legte somit den Grundstein für den späteren Aufstieg. Oder war es der Neu-Isenburger Spieler der die große Ausgleichschance vergabe und Alzenau somit unbewusst in die Regionalliga beförderte?
Dieser Spieler hieß Besmir Haliti und der damals verhinderte Torschütze wechselt nun zur neuen Saison vom Hessenligisten Hessen Dreieich in die Main-Echo Arena, zu dem Verein dem er vor 15 Monaten mit seinem „Fehlschuss“ den Weg in die Regionalliga ebnete.
Der 21jährige technisch versierte Abwehrspieler, der vor drei Jahren die U19 des FSV Frankfurt als Kapitän aufs Feld führte, unterschrieb nun einen Zweijahresvertrag in Alzenau:
„Ich bin megaglücklich, dass ich hier unterschreiben darf. Ich hoffe, dass ich der Mannschaft bei Ihren Zielen helfen kann. Ich möchte mich persönlich weiter entwickeln. Ich bedanke mich bei alle beteiligten Personen, dass der Wechsel nach Alzenau zustande kam. Ich kann es kaum abwarten, dass es bald losgeht.“
Besmir galt lange Zeit als „Riesentalent“, dem der Sprung in den Profibereich zugetraut wurde. Durch unglückliche Entscheidungen seines damaligen Beraters, zerschlugen immer kurzfristig Wechsel zu höherklassigen Vereinen. So kam es, dass er in den letzten beiden Jahren oftmals bis kurz vor Wechselfristende ohne Verein da stand und er erst spät, schon während der laufenden Runde zu seinen beiden Hessenligateams, zuerst Neu-Isenburg, dann Hessen Dreieich stieß. Obwohl er sich trotz seiner jungen Jahre am Ende immer als Stammspieler durchgesetzt hat, stehen dadurch „nur“ 21 Hessenligaspiele im Seniorenbereich auf seiner persönlichen Vita.
Trainer Artur Lemm hält große Stücke auf den Neuzugang:
„Besmir ist eigentlich durch unglückliche Vereinswechselabsichten noch ein unentdecktes Talent. Ich kenne Ihn schon länger und weiß, dass er alles dafür geben wird, in der vierten Liga erfolgreich Fußball zu spielen. Er ist ein technisch starker, spielender Innenverteidiger mit einer guten Ausbildung.“                       Wir wünschen Besmir viel Spaß und Erfolg bei Bayern Alzenau.

Zweikämpfer Adnan Alik verstärkt Bayern Alzenau

03.09.2016, xfux, Fussball A-Junioren Hessenliga, SV Darmstadt 98 U19 – TS Ober-Roden U19, emspor emonline despor, v.l. Luki Matondo (SV Darmstadt 98 Junioren U19 A-Junioren), Adnan Alik (TS Ober-Roden U19 A-Junioren)

Mit Adnan Alik wechselt der nächste junge, positiv auffällige Hessenligaspieler aus der näheren Umgebung nach Alzenau.
Trotz seiner jungen Jahre, stand der 21jährige Adnan Alik schon in 67 Seniorenspielen für den Hessenligisten Bad Vilbel seinen Mann. Der Student des Bau-Ingenieur Wesens ,der dafür bekannt ist, keinem Zweikampf aus dem Wege zu gehen, wechselt für die nächsten beiden Jahre von Bad Vilbel nach Alzenau.
Der in seiner Spielweise Alieu Sawaneh ähnelte Adnan, zeigte sich hocherfreut, dass er nun die Chance erhält in Deutschlands vierthöchster Spielklasse zu spielen:
„Ich bin erstmal froh und dankbar für die Chance mich in der Regionalliga zu beweisen. Natürlich möchte ich so viele Spiele wie möglich machen.“
Kurioserweise stand der ansonsten als Stammspieler gesetzte Adnan ausgerechnet in den beiden Spielen gegen Alzenau (1:0 und 2:1 Siege für Alzenau) nicht auf dem Platz. Als Grund für die damalige Maßnahme seines Trainers nannte Adnan lachend:
„Mein Trainer Amir hatte mich damals vor Angelo Barletta verstecken wollen, sonst wäre ich wahrscheinlich schon eher nach Alzenau gewechselt.“
Nun aber war die Zeit reif für den nächsten Karriereschritt. Trainer Artur Lemm bemühte sich sehr um die Dienste knallharten Abwehrspielers:
„Adna ist zweifelslos einer der zweikampfstärksten Spieler der Hessenliga. Er besticht durch seine Schnelligkeit, Aggressivität und Kopfballstärke. Er ist vom Spielertyp her eine Mischung aus Danilo Milosevic und Alieu Sawaneh, ein echtes Zweikampfmonster.“

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein