TuS Rot-Weiß Koblenz: Sagat kommt aus Potsdam

Im Alter von 24 Jahren ist für Ahmet Sagat die Zeit gekommen, einen neuen Schritt zu machen.

Optik Rathenow, Berliner AK, FSV Luckenwalde, SV Babelsberg – die bisherigen Senioren-Stationen des Stürmers, der seine Jugend-Ausbildung bei Tennis Borussia Berlin und Dynamo Dresden erhielt, befanden sich alle im Speckgürtel der Bundeshauptstadt. Jetzt geht’s für Sagat aus dem Osten in den Südwesten: Er wechselt aus Babelsberg zu Rot-Weiß Koblenz und geht auf dem Oberwerth bereits in die seine siebte Regionalliga-Saison.

Bei der Verpflichtung zahlten sich auch die Kontakte des neuen Rot-Weiß-Trainers Heiner Backhaus aus, der aus seiner Zeit bei Inter Leipzig noch gute Drähte in Richtung Ostdeutschland hat. „Wir haben einige Male telefoniert und mir wurde schnell klar, dass ich zu Rot-Weiß wechseln möchte. Der Trainer war der ausschlaggebende Punkt, weil ich mich mit seiner Spielphilosophie absolut identifiziere. Das Projekt in Koblenz reizt mich. Außerdem ist es eine wunderschöne Stadt“, erzählt Sagat, der Backhaus während seines Engagements in Babelsberg bei einem Testspiel gegen Leipzig bereits einmal über den Weg gelaufen ist, warum es ihn ans Deutsche Eck verschlägt.

Der Deutsch-Türke hat seine Stärken im technischen Bereich, Torabschluss und seiner Beidfüßigkeit. „Ich bin halt ein Berliner Straßenfußballer“, sagt er über sich selbst. „Weil ich der Regionalliga Südwest der technische Fußball bevorzugt wird, kommt das meiner Spielweise entgegen. Ich freue mich auf viele interessante Begegnungen.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein