SV 07 Elversberg empfängt den FC Gießen

Ursprünglich sollte die neue Saison 2020/2021 in der Regionalliga Südwest erst an diesem Wochenende beginnen – durch den Einzug der SV Elversberg in die 1. Runde des DFB-Pokals hat sich der Auftakt aber verschoben. Bereits am morgigen Dienstag, 01. September, bestreitet die SVE am vorgezogenen 2. Spieltag ihr erstes Saisonspiel zuhause gegen den FC Gießen. Die Partie wird um 18.30 Uhr in der URSAPHARM-Arena an der Kaiserlinde in Elversberg angepfiffen.

Ich glaube, dass uns der Pokalsieg gut getan hat“, sagt SVE-Trainer Horst Steffen vor dem Heimspiel: „Aber jetzt ist der Wettbewerb ein ganz anderer – und auf den freuen wir uns schon seit März. Die Freude und Begeisterung, dass wir endlich wieder um Punkte und zuhause vor Publikum spielen können, ist spürbar. Das ist etwas Besonderes und peitscht die Jungs wahrscheinlich noch mal nach vorne. Ich spüre, dass die Mannschaft schon heiß darauf ist.“ Nach wie vor sind bis zu 700 Zuschauer bei den SVE-Heimspielen in der Liga zugelassen. „Ich hoffe, dass unsere Fans uns soweit unterstützen, dass die Jungs an ihre Topleistung kommen. Wir sind vorbereitet auf das erste Spiel.“

Wie der Gegner aus Gießen dabei auftritt, wird spannend zu sehen sein. Bereits in der vergangenen Saison gab es zwei sehr unterschiedliche Ergebnisse – einmal einen deutlichen 7:1-Erfolg, einmal einen knappen 3:2-Sieg. Nun hat sich das Gesicht der Mannschaft aus Hessen mit zahlreichen Zu- und Abgängen im Sommer noch mal wesentlich verändert. Losgelöst davon erwartet Horst Steffen in erster Linie einen euphorischen Auftritt von seiner Mannschaft. „Jeder Spieltag wird uns herausfordern, und Gießen wird uns herausfordern“, sagt er: „Wir werden richtig gut sein müssen, um sie zu schlagen und die drei Punkte zu ergattern.“

Für den Auftakt steht fast der komplette Kader zur Verfügung; es fehlen lediglich Mirza Mustafic, der sich nach seiner Schulter-OP in der Reha befindet, und Nico Karger, bei dem entzündetes Narbengewebe entfernt werden muss.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein