TSG Balingen empfängt die Kickers Offenbach (+ Interview mit Marcel Sobotta)

05.10.2019, xpsx, Fussball Regionalliga Suedwest, Kickers Offenbach - TSG Balingen v.l. Maik Vetter (Offenbacher Kickers), Tobias Dierberger (TSG Balingen) (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO) Foto: Jan Huebner/Scheiber

Am fünften Spieltag der Regionalliga Südwest treten die Offenbacher Kickers an diesem Freitagabend bei der TSG Balingen an. Die Begegnung in der Bizerba-Arena beginnt um 19 Uhr.

 Nach dem 3:0-Heimsieg gegen die TSG Hoffenheim ll vor 1.500 Zuschauern auf dem Bieberer Berg hat der OFC zehn Punkte auf der Habenseite und ist damit vorläufig Spitzenreiter der Regionalliga Südwest. Die Mannschaft von Cheftrainer Angelo Barletta hat als einziges Team der Liga bislang noch immer keinen Gegentreffer zugelassen.

Mit sieben Zählern aus den ersten vier Spielen ist die TSG Balingen vor der Partie gegen den OFC Tabellensiebter. Am vergangenen Sonntag kam die Elf aus dem Süden Baden-Württembergs zu einem 2:2-Unentschieden bei der SG Sonnenhof Großaspach.

In der letzten Spielzeit gewannen die Kickers ihr Heimspiel gegen die TSG Balingen vor 4.555 Zuschauern im Sparda-Bank-Hessen-Stadion mit 3:0. Die Begegnung der Rückrunde in Balingen konnte aufgrund der Corona-Pandemie nicht mehr ausgetragen werden.

Kickers TV überträgt das komplette Match frei zugänglich über YouTube: https://www.youtube.com/user/OFCFanradio/featured?disable_polymer=1

Die Pressekonferenz findet ihr hier.

Marcell Sobotta:

„Unsere Bilanz mit zehn Punkten und noch keinem Gegentor ist gut, ich persönlich konnte meinen Teil dazu beitragen. Es gilt jetzt aber, den Fokus ganz auf das nächste Spiel zu richten. Auswärts in Balingen erwartet uns eine schwere Aufgabe.“

 

Angelo Barletta (OFC-Cheftrainer)

„Die TSG Balingen hat zuhause beide Spiele gewonnen und bislang nur einmal unglücklich verloren. Die Mannschaft ist ein komplett anderes Kaliber als zuletzt Hoffenheim, sie ist eine Truppe, die aus dem Kollektiv kommt.“

„Maik Vetter und Marco Fritscher brauchen noch Zeit, aber es wird von Tag zu Tag besser.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein