“Beinahe Weltmeister” Evljuskin verlässt den KSV Hessen Kassel

Ehrung, Sergej "Siggi" Evljuskin

Mehr als 6 ½ Jahre spielte Sergej Evljuskin und „beinahe Weltmeister“ beim KSV Hessen Kassel. „Siggi“, wie Sergej von seinen Mitspielern und Fans genannt wird, kam 2014 nach Kassel. Am Samstag hat Evljsukin beim Spiel gegen den TSV Steinbach-Haiger nun zum letzten Mal im Löwentrikot auf dem Platz im Auestadion gestanden. Den Abschied erleichterte ein starker 2:1-Sieg mit einer Torvorlage durch Evljuskin gegen Steinbach. Mit dem Ende der Wintertransferperiode wird Sergej Evljuskin die Löwen verlassen. Der bis zum Saisonende laufende Vertrag wird zum 25. Januar 2021 aufgelöst.

Evljuskin wurde 1988 in der früheren Sowjetunion geboren. Mit zwei Jahren kam er nach Deutschland. Sergejs Karriere begann als Jugendlicher in Braunschweig. Von 1995 bis 2003 spielte er in der Jugend für die Braunschweiger SC. Danach wechselte er zum VfL Wolfsburg. Weitere Stationen seiner Karriere waren der FC Hansa Rostock und Babelsberg 03.

Sie nannten ihn „Kaiser“. Gemeint ist Sergej Evljuskin.

Sergej wurde 1988 in Kirgisien geboren. Er hat das komplette Nachwuchsförderprogramm des DFB durchlaufen und spielte in allen Jugend-Nationalmannschaften. Siggi war Kapitän seiner Jahrgangskameraden Jerome Boateng, Benedikt Höwedes und Mesut Özil. Die Fritz-Walter-Medaille für den besten Nachwuchsspieler erhielt er gleich zwei Mal – ein Kunststück, das außer ihm nur Mario Götze und Matthias Ginter gelang. Sergej wurde von Mitspielern „Kaiser“ genannt. Ein Talent und Hoffnungsträger. Er absolvierte 42 Junioren-Länderspiele im DFB-Trikot, meistens als Kapitän. Mit dem Wechsel zum VfL Wolfsburg schien der Weg einer großen Profikarriere geebnet. Doch mit dem Trainerwechsel von Felix Magath zu den „Wölfen“ kam alles anders.

Gemeinsam mit dem Journalisten Christof Dörr schrieb Sergej ein Buch mit dem Titel „Eigentlich wäre ich jetzt Weltmeister“. In diesem lesenswerten Werk schildert er seine Karriere, seine Jugend und die Zeit mit dem Trainer Felix Magath bei Wolfsburg. Es ist eine Zeit großer Entbehrungen und Enttäuschungen. Doch Sergej gibt nicht auf, sein Weg führt ihn über verschiedene Stationen schließlich nach Kassel. In Kassel angekommen findet er auch privat sein Glück. Nach einem Studium zum Betriebswirt zieht es ihn zur Polizei. Im Herbst 2020 hat er sein Bachelor-Studium abgeschlossen und den Dienst bei der Autobahnpolizei in Braunschweig angetreten. Mit der beruflichen Neuorientierung geht auch ein Wechsel des Wohnorts einher.

Trainer Tobias Damm über den Abschied: „Siggi war 6 1/2 Jahre Teil des KSV. Ich durfte ja mit ihm auch noch spielen, er hat sich in jedem Training und in jedem Spiel voll mit dem Verein identifiziert. Er wird sportlich, aber noch mehr menschlich sehr fehlen.“

„Wir verlieren mit Sergej nicht nur einen wichtigen Spieler, wir verlieren einen Menschen, der mit seiner positiven Ausstrahlung und professionellem Einstellung ein Vorbild ist“, ergänzt der sportliche Leiter des KSV Hessen Kassel.

„Die Löwenfamilie bedankt sich für 6 ½ tolle Jahre beim KSV Hessen. 6 ½ Jahre im Löwentrikot, in denen Siggi viel erlebt hat. Wir wünschen Sergej beruflich, privat und fußballerisch nur das Beste und eine gute Zukunft“, sagt KSV-Vorstand Jens Rose.

Sergej Evljuskin richtet sich mit einigen Worten ebenfalls an alle Fans und Anhänger des KSV Hessen Kassel:

„Liebe Löwenfans,

es ist an der Zeit Abschied zu nehmen, aber gleichzeitig auch Danke zu sagen!

Auf meinen Wunsch hin wird mein Vertrag nun vorzeitig Ende Januar aufgelöst. Mein beruflicher Weg führt mich wieder zurück in die Heimat Braunschweig. Ich danke Euch für die geile Zeit und die tolle Unterstützung, die Ihr all die Jahre geleistet habt. In Kassel habe Ich eine großartige und einzigartige Fankultur kennengelernt, an die Ich mich immer gerne erinnern werde.

Auf dem Platz habe Ich nicht nur eine geile Mannschaft kennengelernt, sondern auch Freunde gefunden.

Ich bin definitiv KSV-Fan geworden und werde die Spiele weiterhin mitverfolgen. Hoffentlich sieht man sich bald wieder live im Auestadion, dann werde Ich gemeinsam mit euch auf der Tribüne mitfiebern.

Dem KSV wünsche Ich für die Zukunft nur das Beste und maximalen sportlichen Erfolg.

Einmal Löwe, immer Löwe!

Euer Siggi“

Der Mittelfeldspieler erzielte 6 Tore in 183 Pflichtspielen im Löwentrikot.

131 Spiele in der Regionalliga Südwest
40 Spiele in der Hessenliga
1 Spiel im DFB-Pokal
11 Spiele im Hessenpokal

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein