Feil verlängert mit der SV 07 Elversberg

Mit Manuel Feil hat der nächste Spieler der SV Elversberg seinen am Ende dieser Saison auslaufenden Vertrag verlängert. Der 26-jährige Außenbahnspieler hat für zwei weitere Jahre unterzeichnet und bleibt damit bis Sommer 2023 Teil des Teams.

Der in Augsburg geborene Manuel Feil kam vor fast drei Jahren vom 1. FC Nürnberg II aus der Regionalliga Bayern an die Kaiserlinde und sorgt seitdem für viel Betrieb im Offensivspiel der SVE. Seit seinem Beginn in Elversberg hat er 95 Pflichtspiele bestritten und war dabei an 46 Toren beteiligt – 26 erzielte er selbst, 20 weitere bereitete er vor. Auch in der aktuellen Spielzeit steht Feil, der hauptsächlich auf der rechten Außenbahn spielt, für die SV Elversberg regelmäßig auf dem Platz. Neben seinen Einsätzen in den beiden DFB-Pokal-Spielen gegen den FC St. Pauli und Borussia Mönchengladbach lief er in der Regionalliga Südwest in 33 von 34 Saisonspielen auf. In 28 Ligaspielen stand er dabei in der Startelf, erzielte diese Saison vier Tore und lieferte zehn Torvorlagen.

Manuel Feil ist ein sehr zuverlässiger Spieler, der Spielsituationen sehr schnell erkennt und dadurch immer wieder entscheidende Aktionen einleiten kann. Er zeichnet sich durch seine technische Versiertheit und Ballsicherheit aus und hat dabei auch jederzeit ein gutes Auge für seine Mitspieler“, sagt SVE-Sportdirektor Ole Book: „Als fester Bestandteil unserer Offensive hat er sich in den vergangenen drei Spielzeiten regelmäßig ausgezeichnet, deshalb freuen wir uns, dass er auch in den nächsten beiden Jahren unser Spiel beleben wird.“ Manuel Feil ergänzt: „In den fast drei Jahren, in denen ich jetzt bei der SV Elversberg bin, ist bei mir persönlich auch eine Verbundenheit entstanden. Ich habe mit dem Verein schon sehr viel erlebt, Höhen wie Tiefen, und das schweißt zusammen. Jeder Sportler kämpft für Erfolge, und für mich ist klar, dass ich meine nächsten Erfolge zusammen mit der SVE feiern will. Dafür werde ich auch in den nächsten Jahren alles geben. Es ist schön, dass dieser Weg noch weitergehen wird.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein