FC Rot-Weiß Koblenz holt den Rheinlandpokal

Die Saison 2020/21 ist im Fußballverband Rheinland beendet. Für den FC Rot-Weiss Koblenz endete sie mit dem zweiten Gewinn des Rheinlandpokals in der Vereinsgeschichte.

Auf dem heimischem Oberwerth setzte sich der Regionalligist mit 3:0 (2:0) gegen den Rheinlandligisten FV Hunsrückhöhe Morbach durch. „Es war für uns ein gelungener Abschluss des Pokals. Danke an den Verband, dass man das Finale noch hat stattfinden lassen. Das ist der erste Titel für mich als Trainer – den feiern wir heute“, sagte Rot-Weiss-Trainer Heiner Backhaus nach dem Abpfiff. Was er besonders hervorhob: Seine Mannschaft blieb auch im sechsten und letzten Pokalspiel der Saison ohne Gegentreffer. Und das obwohl die Koblenzer unter anderem auf starke Oberligisten wie Eintracht Trier oder TuS Koblenz getroffen waren und Morbach in der ersten Halbzeit Chancen besaß, in Führung zu gehen.

Sebastian Schell (8.) stand nach einer Ablage von Lukas Servatius frei vor Torwart Baboucarr Gayé, verfehlte mit der ersten großen Gelegenheit der Partie jedoch das Tor. Schell verpasste in der Folgezeit zwei weitere Male das 0:1. In der 18. Minute war sein Kopfball nicht präzise genug, in der 42. Minute parierte Gayé.
Insgesamt gab der Favorit jedoch erwartungsgemäß den Ton an. Henry Jon Crosthwaite stellte FV-Schlussmann Yannick Görgen, nach der Partie aufgrund seiner starken Paraden verdientermaßen zum „Man of the match“ gewählt, auf die Probe (10.). Danach fand die Backhaus-Elf mit ihren Angriffsbemühungen nur selten den letzten Adressaten oder die Schüsse gingen nicht in die richtige Richtung – so wie bei den Abschlüssen von Yosif Maroudis (24.) oder Crosthwaite (32.). Der Kapitän zeichnete sich dann für den Führungstreffer verantwortlich. Arthur Ekallé flankte von der rechten Seite, Quentin Fouley kam im Zentrum zum Volley und schob zum 1:0 ein (35.). Wieder über die rechte Seite, wieder über Ekallé, entstand das 2:0 nur vier Minuten später. Ob er erneut eine Hereigabe schlagen oder tatsächlich aus spitzem Winkel den Abschluss suchen wollte, bleibt offen. Jedenfalls fand der Ball den Weg in die Maschen (39.).

In der zweiten Halbzeit setzte der eingewechselte Osman Atilgan die erste Duftmarke. Steil geschickt von Fouley, fehlte nicht viel zum 3:0. Görgen lenkte den Ball an den Pfosten. Im weiteren Verlauf blieben Höhepunkte Mangelware. Erst in er Endphase verlagerte sich das Geschehen noch zweimal vor die beiden Tore. Morbachs Max Heckler schnupperte am Abschluss, wollte den Ball ablegen, sodass Alexis Weidenbach die Situation bereinigen konnte. Das letzte Tor fiel auf der anderen Seite: Dylan Esmel erhöhte nach einem Konter in der Nachspielzeit auf 3:0 (90.+1).
Morbachs Trainer Thorsten Haubst wirkte trotz der Niederlage seiner Mannschaft, die sich teuer verkaufte und auch nach dem 0:2-Pausenstand nie die Köpfe hingen ließ, keinesfalls unglücklich: „Wir haben es als Herausforderung angesehen, denn für unseren Verein war es die erste Finalteilnahme. Meine Jungs haben es gut gemacht.“

Koblenz: Gayé – Spang (46. Buckesfeld), Weidenbach, Ghandour – Ekallé (55. Atilgan), Maroudis, Bender (66. Koljic), Fouley, Ceylan – Lemmer, Crosthwaite (46. Esmel).
Morbach: Görgen – Steinbach (74. Kanga), Schultheis, Haubst, Petry, Klassen (63. Heckler) – Marx, Wrusch – Servatius (68. Schemer), Ruster (89. Vogt) – Schell.
Schiedsrichter: Michel Lehmann (Windhagen).
Zuschauer: 312.
Tore: 1:0 Quentin Fouley (35.), 2:0 Arthur Ekallé (39.), 3:0 Dylan Esmel (90.+1).

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein