Neuer Spitzenreiter: Ulm tauscht mit dem OFC die Tabellenführung

16.09.2020, xemx, Fussball Regionalliga Suedwest, SSV Ulm - FSV Frankfurt emspor, v.l. Tobias Ruehle (SSV Ulm) celebrate the goal, Der Torjubel zum 2:1 (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO)

Am Samstagnachmittag verloren die Offenbacher Kickers vor 578 Zuschauern mit 0:1 beim SSV Ulm 1846 Fußball. Das Tor für die Ulmer „Spatzen“ erzielte Jannik Rochelt.

Von Beginn an machten die Fans vom SSV auf der Haupttribüne Stimmung und peitschten ihre Mannschaft nach vorne. Nach drei Minuten musste Christian Ortag nach einem Abstimmungsproblem klären. Fünf Minuten später die erste Chance für die Ulmer, der Winkel für Adrian Beck war jedoch zu spitz um Stephan Flauder im OFC-Tor in Gefahr zu bringen.

In der 23. Minute versuchte es Robin Heußer, der heute wieder zusammen mit Adrian Beck vorderste Reihe der Spatzen bildete, aus der Distanz. Die deutlich bessere Möglichkeit hatte Nicolas Jann in der 30. Minute, sein Abschluss nach einem Fehler der Offenbacher war aber zu schwach.

Nach 30 Minuten schoss Serkan Firat aus rund 20 Metern auf das gegnerische Tor, wobei Christian Ortag den Ball erst im Nachfassen festhielt. In der 39. Minute spielten die Ulmer einen langen Ball auf Yannik Rochelt, der mit einem Lupfer über Stephan Flauder zum einzigen Tor des Spiels traf.

Im zweiten Durchgang waren die Kickers die deutlich stärkere Mannschaft und hatten zahlreiche Torchancen. In der 52. Spielminute traf Serkan Firat nach einer langen Flanke von Rafael Garcia die Latte, Dejan Bozics Nachschuss hielt der gegnerische Schlussmann fest. Nach einem Konter schoss Bozic aus rund 20 Metern aufs Tor, Ortag klärte zur Ecke (81.). Zwei Minuten später war es wieder ein Kopfball von Bozic, der direkt in den Armen des Keepers landete.

75 Minuten waren gespielt, da hatte der SSV wieder mal einen Abschluss in Person von Robin Heußer.

In der sechsminütigen Nachspielzeit ging es nochmal heiß her im Ulmer Strafraum. Ganze zwei Mal wurde der Ball mit viel Glück von der Torlinie geklärt. Am Ende war es ein glücklicher Sieg für die Gastgeber.

Thomas Wörle (Cheftrainer SSV Ulm 1846 Fußball): “Es war das erwartete Spitzenspiel zum Ende des Jahres. Wir wussten, dass es verdammt umkämpft sein wird und genau so war es. Ich finde, wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen. In der ersten, wo meine Mannschaft sehr griffig war und wir Vorteile hatten. Da waren wir die tonangebende Mannschaft. Dann machen wir ein sehr wichtiges Tor wo vom Timing her alles gepasst hat. Diese Woche hat spuren hinterlassen, wir hatten drei Spiele mit sehr wenig Regenerationszeit. Deshalb ging es nur über den Willen und den Charakter und da ist unsere Mannschaft einfach herausragend.”

Sreto Ristic (Cheftrainer Kickers Offenbach): “Wir waren gut vorbereitet und wussten, dass das heute schwer wird. In der zweiten Halbzeit haben wir gesehen, dass wenn eine Mannschaft mit der Qualität tief steht und die Möglichkeit hat umzuschalten ganz schwer. Leider fällt in unserer besten Phase das 1:0. Man darf gegen Ulm nie die Restabsicherung vergessen. In der zweiten Halbzeit haben wir nur auf das eine Tor gespielt.

Mit diesem Sieg überwintern die Spatzen auf Platz 1. Die Kickers stehen damit vor der Winterpause auf dem dritten Tabellenplatz. Am Samstag, dem 12. Februar geht es für sie in der Regionalliga Südwest gegen den FC Rot-Weiß Koblenz weiter. Die Ulmer haben spielfrei.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein