VfR Aalen: Uwe Wolf gesperrt und entlassen!

22.10.2021, xpsx, Fussball Regionalliga Suedwest, Kickers Offenbach - VfR Aalen v.l. Trainer Uwe Wolf (VfR Aalen) (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO) emspor
  1. Das Sportgericht der Regionalliga Südwest hat in einem Verfahren gegen Cheftrainer Uwe Wolf, welches sich auf das Auswärtsspiel beim FC 08 Homburg am 09.10.2021 bezieht, eine Entscheidung gefällt. Uwe Wolf wird wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einem Aufenthaltsverbot von 2 Meisterschaftsspielen belegt. Zusätzlich wurde eine Geldstrafe erlassen.

Cheftrainer Uwe Wolf hat sich gemäß dem Sportgerichtsurteil bei mindestens zwei Vergehen eines unsportlichen Verhaltens im Sinne des § 33 Abs. 1 DFB-AusbO schuldig gemacht, da er gegen ein vollstreckbares Aufenthaltsverbot verstieß.

Der VfR Aalen verweist auf die Ausführungen des Urteils des Sportgerichts zur Strafzumessung

(Urteil Sportgericht Regionalliga Südwest vom 16.02.2022, Az. 35-20/21-SGRL).

Zusätzlich zum Urteil bezüglich des Auswärtsspiels des VfR Aalen in Homburg eröffnet das Sportgericht jetzt ein Disziplinarverfahren gegen Cheftrainer Uwe Wolf wegen des Vergehens des Unsportlichen Verhaltens iSd § 33 Ziffern 1., 2. a), 3. c) der DFB-Ausbildungsordnung.

Grundlage hierfür sind die getätigten Aussagen auf der Pressekonferenz am 11.02.2022, in der er den Schiedsrichter als „Schulbub“ bezeichnete sowie der Sonderbericht des Schiedsrichters aufgrund mehrfach groben Fehlverhaltens gegen den Schiedsrichter, sowie Behinderung einer schnellen Spielfortsetzung mit Folge einer roten Karte am vergangenen Heimspiel des VfR Aalen gegen die TSG Balingen.

Weiterhin offen ist das Verfahren gegen Cheftrainer Uwe Wolf hinsichtlich der Vorkommnisse anlässlich des Auswärtsspiels vom 28.09.2021 beim VfB Stuttgart II.

Neu dazu kam folgende Meldung vom VfR Aalen:

Mit sofortiger Wirkung wurde der Cheftrainer des VfR Aalen Uwe Wolf heute von seinem Amt freigestellt. Die Verantwortlichen des VfR Aalen fühlten sich aufgrund zahlreicher sowohl interner als auch externer Vorfälle zu diesem Schritt gezwungen. Als Gründe für die sofortige Trennung vom Cheftrainer der 1. Mannschaft nennt der VfR Aalen:

  • Bedrohung von Vereinsmitarbeitern
  • Sechs laufende Verfahren bei der Regionalliga Südwest (u.a. hierzu Nötigung zur Falschaussage; sowie ein Disziplinarverfahren)
  • Mehrfache Missachtung klarer Anweisungen von Geschäftsleitung und Gremien
  • Pöbeleien ( & Lügen) gegenüber Sponsoren
  • Vereinsschädigende Falschaussagen
  • Beleidigung von Präsidiumsmitgliedern schriftlich und mündlich (Dokumente/Nachweise liegen vor)
  • Bewusste mediale Irreführung (z.B. geforderte Spielverlegung trotz Kenntnis der Corona-Regeln, die das zum damaligen Zeitpunkt nicht zugelassen haben)

Das Präsidium, die Geschäftsführung und der Aufsichtsrat des VfR Aalen achten stets auf eine positive Weiterentwicklung des Vereins, sowohl sportlich als auch dessen Wirkung in der Öffentlichkeit. Diese Entwicklung kann mit Trainer Uwe Wolf nicht mehr garantiert werden.

Für seinen weiteren Weg wünscht der VfR Aalen Uwe Wolf alles Gute.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein