Vorschau: OFC am Sonntag bei der TSG 1899 Hoffenheim

Foto: © Regionalliga OnlinePortale Südwest

Am 25. Spieltag der Regionalliga Südwest sind die Offenbacher Kickers am Sonntag zu Gast bei der TSG Hoffenheim II. Die Partie im Dietmar-Hopp-Stadion beginnt um 14 Uhr.

Nach der 0:1-Heimniederlage gegen den FC Rot-Weiß Koblenz sind die Kickers mit 44 Punkten aus 22 Spielen Tabellenvierter. Die TSG Hoffenheim II unterlag zuletzt mit 1:2 bei der SV Elversberg und belegt mit 26 Zählern aus 23 Begegnungen den 13. Tabellenplatz.

In der Hinrunde konnten sich die Kickers vor 4.606 Zuschauern auf dem Bieberer Berg mit 1:0 gegen die Kraichgauer durchsetzen. Dejan Bozic gelang dabei im September letzten Jahres der goldene Treffer des Tages.

Eintrittskarten für die Begegnung im Dietmar-Hopp-Stadion sind zum Preis von 9 (Stehplatz) bzw. 11 Euro (Sitzplatz) ausschließlich im OFC-Fanshop erhältlich. In Hoffenheim wird keine Tageskasse geöffnet sein, im Stadion gilt die „2G+“-Regelung. Für alle Daheimgebliebenen überträgt Kickers TV das Spiel live und kostenfrei auf YouTube.

 

Paul Milde:

Mir geht es hier in Offenbach sehr gut – die Einlebungsphase war recht einfach, da ich ja schon einige Jungs kannte. Die Truppe ist charakterlich einwandfrei. Nach dem Spiel gegen Koblenz waren wir doch sehr niedergeschlagen, wir haben das Match jedoch aufgearbeitet und wollen es nun in Hoffenheim besser machen.

 

Sreto Ristic (OFC-Cheftrainer):

Die TSG ist sehr schwer einzuschätzen, da man nicht weiß, wer dort auflaufen wird. Die erste Mannschaft spielt bereits morgen und so ist es möglich, dass der ein oder andere Bundesligaspieler eingesetzt wird. Hoffenheim ist in der Lage mehrere Systeme zu spielen, jedoch werden elf gegen elf antreten und so ist deren System auch zweitrangig. Wir schauen auf uns und wollen es besser machen als am letzten Freitag. Neben den Langzeitverletzten fallen ja nun auch noch Maik Vetter und Denis Huseinbasic aus. Dennoch haben wir eine gute Mannschaft und wir wollen auch in Hoffenheim punkten. Positiv ist, dass Rafael Garcia wieder dabei sein kann.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein