Regionalliga Südwest: Rückblick auf den 26. Spieltag

Mainz stolpert – Ulm und Elversberg straucheln

Die SV 07 Elversberg hat in der Regionalliga Südwest die Chance verpasst, den Rückstand auf Tabellenführer 1. FSV Mainz 05 II bis auf zwei Punkte zu verkürzen. Im Heimspiel vor 1222 Zuschauern gegen den FC-Astoria Walldorf kam die Mannschaft von SVE-Trainer Horst Steffen am 26. Spieltag nicht über ein torloses 0:0 hinaus. Die Partie beendeten die Elversberger allerdings mit einem Spieler weniger, weil Charles Elie Laprevotte wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte gesehen hatte (53.).

In der Tabelle bleibt die SVE als Tabellenzweiter weiterhin erster Verfolger von Spitzenreiter Mainz. Der Rückstand – bei einem weniger absolvierten Spiel – beträgt jetzt noch vier Zähler, weil die Mainzer beim FC 08 Homburg 2:3 (0:2) unterlagen. Bereits im ersten Durchgang hatten sich die Saarländer durch einen Doppelpack von Markus Mendler (8./36.) eine komfortable Führung herausgespielt, die in der zweiten Halbzeit durch den Treffer von Patrick Dulleck (52.) weiter ausgebaut wurde. Auch die Tore von Dominik Wanner (69.) und Marvin Jung (75.) konnten die Mainzer Niederlage nicht mehr verhindern.

Für den Homburger Mendler waren es in der laufenden Spielzeit bereits die Tore Nummer 14 und 15. Nur Nick Proschwitz von der zweiten Mannschaft der TSG Hoffenheim hat mit 16 Saisontoren noch häufiger getroffen.

Die Niederlage der Mainzer konnte auch der drittplatzierte SSV Ulm 1846 Fußball nicht optimal für sich nutzen. Im Spiel gegen die Bundesligareserve der TSG Hoffenheim kam der frühere Bundesligist vor 2541 Besuchern zu einem 1:1 (1:1). Die frühe Führung der Sinsheimer durch Andreas Ludwig (6.) glich Nicolas Wähling (40.) noch vor der Halbzeitpause für Ulm aus. Seit vier Begegnungen ist die Mannschaft von SSV-Trainer Thomas Wörle ungeschlagen (zwei Siege, zwei Unentschieden). Hoffenheim rangiert nach dem dritten Spiel ohne Dreier (zwei Punkte) nur noch knapp über der Gefahrenzone (drei Zähler).

5:0! Steinbach Haiger mischt wieder im Meisterrennen mit

Da die Spitzenteams nicht gewinnen konnten, ist der TSV Steinbach Haiger der Gewinner des Spieltages. Die Mannschaft des neuen Trainers Ersan Parlatan, der erst seit drei Ligaspielen im Amt ist, gewann gegen die TSG Balingen deutlich mit 5:0 (2:0). Bedanken konnten sich die Hausherren vor allem bei zwei Spielern. Paul Stock (13./36./70.) trug sich gleich dreimal für den TSV in die Torschützenliste ein, Jannes Wulff (48./55.) traf doppelt.

Durch den 14. Saisonsieg verkürzte der TSV Steinbach Haiger nach jetzt neun Spielen ohne Niederlage den Rückstand auf Tabellenführer Mainz auf fünf Zähler und kann sich damit wieder Hoffnungen machen, noch in das Titelrennen eingreifen zu können.

Stuttgarter Bundesligareserve sendet Lebenszeichen gegen Pirmasens

Die U23 des VfB Stuttgart kam gegen den FK 03 Pirmasens zu einem 2:1 (1:0)-Heimsieg. Der frühere Bundesliga-Profi Sven Schipplock (10.) brachte die Hausherren in der Anfangsphase in Führung. Dass die Stuttgarter dann auch mit einer Führung in die Halbzeitpause gingen, lag nicht zuletzt daran, dass Stuttgarts Torhüter Florian Schock einen Foulelfmeter von FKP-Angreifer Dennis Krob parieren konnte (32.). Besser machten es die Gäste, als sie in der zweiten Hälfte durch Leon Ampadu Wiafe (54.) ausglichen. Erst kurz vor Schluss brachte Jayden Bennets (87.) die Gastgeber wieder auf die Siegerstraße. Durch den siebten Saisonsieg ist der VfB nur noch einen Zähler von einem sicheren Nichtabstiegsplatz entfernt. Pirmasens belegt nach der dritten Niederlage in Folge weiterhin einen sichern Abstiegsrang.

Großaspach legt zweiten Sieg in Serie nach

Die SG Sonnenhof Großaspach ist gut in Form. Das 1:0 (1:0) gegen den Bahlinger SC war der zweite Sieg in Folge. Damit verließ der selbsternannte „Dorfklub“ die sicheren Abstiegsränge, jedoch beträgt der Vorsprung lediglich einen Punkt. Den Siegtreffer markierte Dominik Salz (23.) für die Hausherren nach sehenswerter Vorlage des letztjährigen Drittliga-Torschützenkönigs Sascha Mölders.

FSV Frankfurt verpasst Befreiungsschlag nur knapp

Den Sprung aus der Gefahrenzone verpasste der FSV Frankfurt. Im Heimspiel gegen Schlusslicht TSV Schott Mainz mussten sich die Hessen vor 1053 Zuschauern mit einem 2:2 (2:1) zufriedengeben. Auch die zweimalige Führung durch Treffer von Cas Peters (5.) und Arif Güclü (25., Foulelfmeter) reichte den Frankfurtern nicht aus, um den sechsten Saisonsieg einzufahren. Nicklas Schlosser (14.) und Michael Gorbunow (90.+4) glichen jeweils für die Mainzer aus. Beide Klubs rangieren weiterhin in der Abstiegszone.


Punkteteilung in Gießen

Keinen Sieger gab es auch im Duell zwischen dem FC Gießen und dem VfR Aalen. Die Partie endete 1:1 (1:1). Bereits nach wenigen Minuten hatte Steffen Kienle (7.) die Gäste, bei denen der neue Interimstrainer Christian Demirtas (für Uwe Wolf) seinen Einstand gab, in Führung gebracht. Die Freude währte aber nicht lange, weil Nikola Trkulja (18.) den Rückstand egalisierte. Für Gießen war es das dritte Unentschieden in Folge. Während der VfR Aalen seit insgesamt fünf Spielen vergeblich Sieg Nummer zehn anstrebt, wartet die Mannschaft von FCG-Trainer Daniyel Cimen seit vier Partien auf den siebten Dreier.

Kickers Offenbach setzt Negativtrend fort

Die Meisterschaftshoffnungen des Traditionsvereins Kickers Offenbach erhielten in der Regionalliga Südwest einen weiteren herben Dämpfer. Zum Abschluss des 26. Spieltages ging die Mannschaft von Kickers-Trainer Sreto Ristic vor 5842 Zuschauern auch im Heimspiel gegen den KSV Hessen Kassel leer aus. Am Ende stand am Bieberer Berg ein 0:1 (0:0) auf der Anzeigentafel. Damit warten die Kickers bereits seit vier Begegnungen auf einen Sieg. In diesem Zeitraum gab es nur einen Punkt für den OFC.

Durch die Niederlage verpassten die Kickers auch die Chance, die Patzer der weiteren Aufstiegsanwärter zu nutzen und den Abstand zur Spitzenreiter 1. FSV Mainz 05 II wieder auf vier Zähler zu verringern. Von den ersten fünf Mannschaften in der Tabelle konnte nur der TSV Steinbach Haiger (5:0 gegen die TSG Balingen) sein Spiel gewinnen und damit wichtigen Boden gutmachen.

Die Kasseler „Löwen“, bei denen Moritz Flotho (72.) den Treffer zum Sieg im hessischen Duell beisteuerte, beendeten den eigenen Negativtrend von zuvor drei Partien ohne Sieg (zwei Zähler) und machten einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib. Durch den Sieg hat Kassel jetzt neun Punkte Vorsprung auf einen sicheren Abstiegsplatz.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein