Die Samstagspiele des 27. Spieltags im Überblick

Formstarker TSV Schott Mainz erwartet den FC Homburg

Mächtig zufrieden kann der TSV Schott Mainz auf die vergangenen Spieltage in der Regionalliga Südwest zurückblicken. Mit dem 2:2-Unentschieden gegen den FSV Frankfurt blieb das Kellerkind auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen und konnte aus den letzten fünf Partien insgesamt elf Zähler gutschreiben. Damit ist der TSV als Tabellenletzter dem Traum vom Klassenerhalt wieder näher gekommen. Mit 23 Punkten auf der Habenseite fehlen lediglich zwei Zähler bis zum rettenden Ufer. Am vergangenen Spieltag glückte dem FC 08 Homburg der erste Sieg aus den letzten fünf Spielen. Mit einem 3:2-Heimerfolg gegen den Tabellenführer FSV Mainz 05 II überraschten die Saarländer in Mitten ihrer punktetechnisch schwachen Phase (5 Punkte aus 5 Spielen) und ließen ihre Ambitionen, oben mitspielen zu wollen, aufblitzen. Mit insgesamt 39 Punkten auf dem Konto rangieren die Gäste auf dem sechsten Rang. Dass die aktuelle Form keine zwingende Auskunft geben muss, wie die Partie enden wird, zeigt der Blick auf die letzten beiden Aufeinandertreffen: In beiden Spielen gingen die Homburger als Sieger vom Platz (1:0; 2:1).

Kellerkinder unter sich: FKP zu Hause gegen den FSV Frankfurt

Lediglich vier Punkte konnte die „Klub“ aus den vergangenen fünf Spieltagen sammeln. Nach den Niederlagen gegen Steinbach Haiger und Großaspach folgte am vergangenen Wochenende ein weiterer herber Rückschlag, als es eine 1:2-Niederlage gegen die formschwache Bundesliga-Reserve aus Stuttgart setzte. Damit stehen die Südwest-Pfälzer mit 24 Punkten auf dem vorletzten Rang und wollen gegen den FSV Frankfurt die ersten Punkte im neuen Kalenderjahr sammeln. Geglückt ist dies den Gästen bereits zweimal, zuletzt gegen den TSV Schott Mainz (2:2). Mit ebenso 24 Zählern stehen die Hessen einen Platz vor dem Kontrahenten aus Pirmasens und befinden sich ebenso mitten im Abstiegskampf. Beide Mannschaften müssen dreifach punkten, um einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt zu machen. Beim Spiel nicht mitwirken dürfen FKP-Akteur Salif Cisse (Rotsperre) und FSV-Spieler Jake Hirst (Gelbsperre).

Die „Jungen Wilden“ gastieren in Bahlingen

Nichts Zählbares gab es am vergangenen Wochenende für den Bahlinger SC gegen die SG Sonnenhof Großaspach (0:1). Anders als für die „Jungen Wilden“ des VfB, die mit einem 2:1 gegen Pirmasens dreifach punkten konnten und einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt machten. Folglich mit einer Punkteausbeute von drei Zählern, belegt die Zweitvertretung der Stuttgarter mit insgesamt 27 Zählern den 14. Rang. In einer anderen Tabellenregion siedeln sich die Hausherren an, welche momentan mit acht Zählern mehr auf dem Konto den siebten Rang des Tableaus einnehmen. Ob den Bahlingern der erste Dreier im Jahr 2022 gelingt oder der VfB II den zweiten Dreier in Folge einfahren kann, zeigt sich am Samstag ab 14 Uhr im Kaiserstuhlstadion, jedoch ohne BSC-Akteur Ergi Alihoxha (Gelbsperre).

Kann der „Dorfklub“ im Schwaben-Duell gegen die TSG Balingen nachlegen?

1:0; 4:0 – so lauteten die letzten beiden Spielpaarungen der SG Sonnenhof Großaspach. Mit den neuen Spielern, sowie dem neuen Trainergespann scheinen die Gäste einiges vor zu haben, was diese ebenso am kommenden Spieltag unter Beweis stellen wollen. Die beiden Siege in Folge sorgten für Aufatmen beim „Dorfklub“, welcher sich mit 26 Punkten auf dem 15. Rang befindet und somit einen Zähler Vorsprung zur Gefahrenzone aufweist. Vor allem für Wiedergutmachung will der Kontrahent aus Balingen sorgen. Mit einem 0:5-Debakel gegen den TSV Steinbach Haiger widerfuhr der TSG Balingen die höchste Niederlage der laufenden Saison. Jedoch rangiert die Heimmannschaft auf dem elften Platz (31 Punkte) und somit momentan deutlich außerhalb der Gefahrenzone. Anpfiff der Partie ist um 14 Uhr. Die Begegnung in der Hinrunde endete mit einem deutlichen 4:1-Erfolg der TSG.

Duell der Gegensätze: Steinbacher reisen mit Rückenwind nach Aalen

Seit nun neun Spielen ist der TSV Steinbach Haiger ungeschlagen. Unter ihrem neuen Trainer Ersan Parlatan scheint es für einen der Favoriten um die Spitzenposition in der Südweststaffel wieder gut zu laufen. Mit elf Punkten im Gepäck aus den letzten fünf Begegnungen mischen die wieder erstarkten Hessen erneut im Aufstiegskampf mit. Mit 47 Zählern auf der Habenseite rangieren die Gäste auf Platz vier des Tableaus und befinden sich lediglich fünf Punkte vom Platz der Sonne entfernt. Alles scheint darauf hinzudeuten, dass auch im kommenden Auswärtsspiel gegen das aktuell formschwächste Team der Südweststaffel alles auf den nächsten Dreier hinaus läuft. Der VfR Aalen befindet sich in einer Schaffenskrise und konnte lediglich drei Zähler aus den letzten fünf Spielen einfahren. Mit 31 Punkten auf dem Konto und Rang zehn siedelt sich die Elf von der Ostalb zwar im Tabellenmittelfeld an, jedoch scheint in der Regionalliga Südwest auch nach unten hin alles offen zu sein. Erwartet die Zuschauer:innen eine Überraschung oder wird der Favorit wie im Hinspiel siegreich (1:0) sein? Fehlen werden aufgrund eine Gelbsperre TSV-Spieler Tino Bradara und VfR-Akteur Tim Schmidt, der ein letztes Mal seine Rotsperre aussetzen muss.

Ulmer Spatzen“ gastieren beim Derbysieger aus Kassel

Mit dem SSV Ulm 1846 Fußball sucht ein Favorit auf die Meisterschaft in der Regionalliga Südwest aktuell nach seiner Form. Die stärkste Auswärtsmannschaft der laufenden Saison (25 Punkte) konnte die letzten beiden Partien nicht für sich entscheiden (1:1 gegen RW Koblenz und TSG Hoffenheim II). Für die Gäste reichte es lediglich zu acht Zählern aus den letzten sechs Partien. Somit distanzierten sich die „Ulmer Spatzen“ vom Aufstiegsplatz und befinden sich aktuell auf dem dritten Rang mit 48 Punkten. Ein Ausrufezeichen am vergangenen Wochenende konnte der Kontrahent KSV Hessen Kassel setzen. Mit dem 1:0-Derbysieg gegen die favorisierten Kickers Offenbach sammelten die Hessen wichtige drei Zähler und setzten sich somit weiterhin im gesicherten Mittelfeld auf dem achten Rang (34 Punkte) fest. Jedoch muss der KSV ohne Frederic Brill und Jascha Döringer (Gelbsperre) am kommenden Spieltag auskommen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein