OFC-Geschäftsführer Sobotzik spricht über neues Ligen-System

Der OFC-Chef Thomas Sobotzik spricht über eine neue Reform der Dritten Liga und der Regionalliga.

Über die neuste Entscheidung der Landesverbände des DFB kann Thomas Sobotzik aktuell nicht zufrieden sein. Er teilte mit, dass eine erneute Verschiebung keine Lösung sei und die Probleme für die meisten Klubs nicht kleiner werden. Er sei auch der Meinung, dass, ohne eine passende Lösung der aktuellen Lage, ein „Massensterben der Regionalligisten zu befürchten“ ist.

Sobotzik ist für eine Aufstockung und für eine Aufteilung in 2 Staffeln in der 3. Liga. Er kritisiert die Voraussetzungen, die ein Regionalliga-Club erfüllen muss, um in der dritthöchsten Liga mitspielen zu dürfen.

Mit seiner Meinung steht der Geschäftsführer nicht alleine da. Wie zum Beispiel steht der Vorstand von Rot-Weiss Essen, Markus Uhlig, zu Sobotik´s Vorschlag: „Einen Saison-Abbruch können wir nur befürworten, wenn die Vereine dafür eine echte finanzielle Kompensation bekommen. Außerdem dürfen die Vereine, für die es noch um etwas geht, auch sportlich nicht einfach auf Null gestellt werden.“

Sollte ein Abbruch der aktuellen Saison tatsächlich kommen, würde Uhlig für eine größtmögliche Aufstockung in der 3. Liga, von 24 Teams, plädieren – sogar auch eine 3. Liga mit zwei Staffeln (Nord und Süd).

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein