Vorschau 6. Spieltag: Die Kickers Offenbach empfangen den TSV Steinbach Haiger zum Topspiel

Nach dem klaren 4:0-Sieg gegen Drittligaabsteiger Sonnenhof Großaspach und zwölf Punkten nach fünf Spielen auf dem Konto hat die Regionalliga Südwest einen neuen Tabellenführer.

Geht es nach Gastgeber Offenbach, der zwar zwei Zähler weniger vorweisen kann, jedoch ein Spiel weniger austragen konnte, soll bereits am Dienstag wieder die Tabellenführung übernommen werden. Der Trainer der Kickers, Angelo Barletta stellte im Vorfeld der Partie klar, er habe „riesen Respekt“ vor Steinbach und ist sich sicher, dass seine Elf „eine Top-Leistung“ abrufen muss, um „morgen zu gewinnen.“ In den vergangenen sieben Aufeinandertreffen gelang dem OFC jedoch lediglich ein Sieg und zwei Unentschieden, vier Mal konnten die Steinbacher gewinnen.

Glaubt man dem Gästetrainer Adrian Alipour, hat er seine Elf „super vorbereitet“ gegen „einen extrem spielstarken Gegner, der ein gutes Umschaltspiel hat, gegen den Ball hervorragend arbeitet und kompakt verteidigt“. Für das Topspiel werden erstmals 3.150 Zuschauer zugelassen.

Elversberg will gegen Kassel punkten

Nach dem knappen Sieg gegen Eintracht Stadtallendorf bleibt für die SVE nicht viel Zeit zum durchschnaufen. Mit neun Punkten nach fünf Spielen liegen die Saarländer auf Platz sechs der Tabelle – zu wenig, nimmt man Bezug auf die hohen Ziele der Elversberger: Trainer Horst Steffen äußerte sich nach der letzten Partie selbstbewusst: “Jetzt gilt es wirklich, sich zu erholen und wieder aufzufrischen, damit wir am Dienstag gegen Kassel wieder topfit und richtig leistungsfähig sind. Wenn wir die Frische haben und gut drauf sind, kann Kassel kommen.“

Ähnlich angriffslustig gab sich KSV-Trainer Tobias Damm, der sich nach der knappen Niederlage gegen Homburg einen „genauso leidenschaftliche[n] Auftritt“ wie gegen den FCH wünscht, um „die Punkte zu holen.“

FC-Astoria Walldorf empfängt VfB Stuttgart II

Drei Punkte nach vier Spielen konnten die Walldorfer bisher erspielen – ein Start, der den Baden-Württembergern nicht unbedingt gefallen dürfte. Anders sollte die Gefühlslage bei der Zweitauswahl der Stuttgarter sein, die sich in einem deutlichen Aufwärtstrend befinden – an den vergangenen beiden Spieltagen konnten die Schwaben vier Punkte sammeln. FCA-Trainer Born sieht beim Gegner „einen starken Kader“, der. „neben […] etlichen Jungprofis […]eine gute Mischung gefunden“ und „erfahrene Spieler in ihren Reihen“ hat. Die beiden Mannschaften standen sich seit 2016 sechsmal gegenüber, nur einmal konnten die Schwaben gewinnen, bei einem Remis und vier Siegen der Walldorfer. Anpfiff am kommenden Dienstag im Dietmar-Hopp-Sportpark ist um 19 Uhr.

FK Pirmasens im Saar-Pfalz-Derby beim FC Homburg gefordert

Der Homburger Coach Matthias Mink erwartet mit dem FK Pirmasens „eine körperlich robuste Mannschaft, die in diesem Spiel alles geben wird.“ In den letzten sieben direkten Duellen gab es vier Mal keinen Sieger, zwei Mal gewannen die Homburger, bei einem Sieg des FKP – statistisch gesehen dürfte ein enges Spiel zu erwarten sein. Ähnlich bewertet es FCH-Coach Mink: „Es könnte wieder ein Geduldsspiel werden“, prognostizierte er.

Gelingt gegen die TSG Balingen der zweite Hoffenheimer Sieg in Folge ?

Nach dem ersten Saisonsieg in Pirmasens landeten die ersten drei Punkte auf dem Konto der Hoffenheimer Zweitauswahl. Es steht wohl außer Frage, dass aus Sicht der Vereinsverantwortlichen wenige Tage später weitere Zähler folgen sollen, um die Abstiegsplätze zu verlassen. Für die TSG Balingen, die am vergangenen Spieltag aufgrund der Spielabsetzung nicht gegen die Offenbacher Kickers antreten konnten, soll der nächste Punktgewinn folgen. Aus den letzten sieben direkten Aufeinandertreffen ging „Hoffe zwo“ fünf Mal als Sieger vom Platz, nur einmal konnten die Balinger gewinnen, ein Duell endete unentschieden.

FSV Frankfurt fordert TSV Schott Mainz

Der FSV Frankfurt, der im kommenden Heimspiel nun bis zu 842 Zuschauer begrüßen darf, erwartet mit dem TSV Schott Mainz kein einfacher Gegner. Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen konnte der Aufsteiger aus der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar bereits auf sich aufmerksam machen und siedelt sich damit im Mittelfeld der Tabelle an. Mit einem Sieg könnten die Mainzer am FSV mit zwei Punkten vorbeiziehen, und das, obwohl sie bislang ein Spiel weniger austrugen. In der Spielzeit 2017/2018 konnten die Mainzer, ebenso wie die Frankfurter jeweils eines der beiden Partien gegeneinander gewinnen.

Ulm will in Mainz wieder den Dreier

0:2 hieß es am Ende, als der Schiedsrichter das Heimspiel der Spatzen gegen den VfR Aalen abpfiff, gleichermaßen konnte sich die direkte Konkurrenz absetzen – folglich stehen die Ulmer auf Platz acht mit drei Punkten Rückstand auf Tabellenführer Steinbach. Im Auswärtsspiel in Mainz soll wieder auf die Siegerstraße zurückgekehrt werden. Auch die Mainzer U 23 dürfte mit dem Ergebnis des vergangenen Spieltags nicht zufrieden sein – bei der 1:3-Niederlage beim FC Bayern Alzenau war für die Rheinhessen nichts zu holen. Besser lief es für die Mainzer in den letzten sieben Duellen gegen die Spatzen – vier Siege, ein Unentschieden und zwei Niederlagen sprechen für den FSV. Anpfiff im Mainzer Bruchwegstadion ist am Mittwoch um 15 Uhr.

SC Freiburg II erwartet Großaspach

Einen gebrauchten Tag musste der Absteiger aus der 3. Liga am vergangenen Wochenende hinnehmen – mit 0:4 gerieten die Schwaben bei Tabellenführer TSV Steinbach Haiger unter die Räder. Das klare Ziel dürfte somit sein, für Wiedergutmachung zu sorgen und den zweiten Saisonsieg einzufahren, wie auch Hans-Jürgen Boysen, Trainer der Gäste Kund gab. Er äußerte klar, dass die SG die Partie mit „aller Leidenschaft und Kompromisslosigkeit angehen“ müsse. Boysen weiter: „Wir haben nach dem letzten Spieltag einiges wieder gutzumachen, deswegen erwarte ich am Mittwoch auch eine charakterstarke Reaktion meiner Mannschaft.“ Nach einem Remis und drei Siegen liegt der Sport-Club mit einem Spiel weniger derzeit auf dem dritten Tabellenplatz. Die Breisgauer, die nach der Absetzung des Heimspiels gegen den Bahlinger SC eine Woche verschnaufen konnten, betrachten die nächste Begegnung als „neue Herausforderung und eine Aufgabe“, die sie „so gut wie möglich lösen wollen“, so SC-Trainer Preußer. Anpfiff der Partie ist am Mittwoch um 18:30 Uhr.

Spiele mit Beteiligung von Koblenz, Bahlingen und Gießen abgesetzt 

Nach dem bereits am vergangenen Spieltag bedingt durch positive Corona-Testungen die Spiele von Rot-Weiß Koblenz, sowie dem Bahlinger SC, und dem FC Gießen abgesagt werden mussten, folgen auch in der englischen Woche weitere Absetzungen – für die jeweiligen Gegner Eintracht Stadtallendorf, FC Bayern Alzenau und VfR Aalen bedeutet das: Verschnaufpause in der englischen Woche.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein