FSV Frankfurt: Yalcin sucht eine neue Herausforderung

22.02.2020, xavx, Fussball Regionalliga Suedwest, FSV Frankfurt - 1.FC Saarbruecken emspor, v.l. Trainer Thomas Brendel (FSV Frankfurt), Co-Trainer Taner Yalcin (FSV Frankfurt) (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO)

Co-Trainer Taner Yalcin wird in der kommenden Saison nicht mehr zum Trainerteam des FSV Frankfurt gehören. Der 39-jährige sucht eine neue sportliche Herausforderung und wird den FSV deshalb zum Ende der laufenden Saison verlassen. Yalcin übernahm zum 01.01.2019 den Posten des Co-Trainer der Regionalliga Mannschaft der Bornheimer. Taner Yalcin ist langjähriger Inhaber der UEFA-A-Lizenz und sucht zukünftig eine Herausforderung als Cheftrainer.

Thomas Brendel, Cheftrainer und Sportlicher Leiter FSV Frankfurt: „Ich bedanke mich im Namen aller bei Taner Yalcin für die stets konstruktive und zielführende Zusammenarbeit. Taner hat seit Beginn seiner Tätigkeit für den FSV immer 100% gegeben. In den vergangenen beiden Spielzeiten war Taner ein wertvolles Mitglied des Trainerteams, seine Zuverlässigkeit und seine Kompetenz waren eine Bereicherung für den Verein. Ich wünsche Ihm für seine weitere sportliche Zukunft nur das Beste.“

Michael Görner, Präsident FSV Frankfurt: „Taner Yalcin war ein wichtiger Baustein für die positive sportliche Entwicklung unserer ersten Herrenmannschaft in den letzten drei Jahren. Darüber hinaus habe ich Taner als hochengagiert, weit über seinen eigentlichen Aufgabenbereich hinaus, als Teil des Trainerteam kennengelernt und geschätzt. Ich wünsche ihm für seine weiteren sportlichen Weg viel Erfolg.“

Taner Yalcin: „In den knapp drei Jahren FSV Frankfurt habe ich viel Erfahrung gesammelt, das Team auf dem Weg zu einer Spitzenmannschaft leidenschaftlich unterstützt und begleitet. Ich denke, wir haben in kurzer Zeit gemeinsam viel erreicht! Nun ist für mich der geeignete Zeitpunkt gekommen, um einen neuen Weg mit mehr Verantwortung einzuschlagen. Ich wünsche dem FSV und Allen die schwarzblau im Herzen tragen für die Zukunft nur das Beste!“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein