Kleines Mainderby endet torlos

22.05.2021, xhbx, Fussball Regionalliga Suedwest, FSV Frankfurt - Kickers Offenbach emspor, v.l. Daniel Endres (FSV Frankfurt), Davud Tuma (Kickers Offenbach) (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO)

Der 39. Spieltag in der Regionalliga Südwest wartete mit dem „kleinen“ Mainderby auf. Der OFC zu Gast beim FSV Frankfurt in der PSD-Bank-Arena und mit zwei Veränderungen gegenüber dem Heimsieg gegen Koblenz. Für Garic und Fetsch rutschten Marcos und Albrecht in die Startformation, Bojaj agierte als alleinige Sturmspitze.

Der OFC mit der ersten Chance des Spiels. Nach einem Angriff und Flanke über links verpasste Deniz den Abschluss. Auf der Gegenseite die Gastgeber erstmals gefährlich, doch Flauder konnte vor Hirst klären. Beide Mannschaften gingen engagiert zu Werke, wobei der OFC leichte Feldvorteile erspielte. Zwingende Torchancen blieben im ersten Durchgang auf beiden Seiten aber Fehlanzeige.

Die Kickers im zweiten Durchgang zunächst ohne Veränderung und weiterhin bemüht im Spiel nach vorne. OFC-Cheftrainer Ristic versuchte, per Doppelwechsel Impulse in der Offensive zu setzen und wechselte Soriano und Lemmer für Tuma und Firat in die Partie. Lemmer wieder mit gutem Einstand und sein erkämpfter Eckstoß sollte die bis dahin größte Torchance des Spiels zur Folge haben. Deniz mit der Flanke in den Strafraum auf Albrecht, doch dessen Kopfballaufsetzer parierte FSV-Keeper Endres mit den Fingerspitzen an den Pfosten (66.). Kurz darauf eroberte Huseinbasic im Strafraum der Frankfurter den Ball, scheitert aber mit einem Schlenzer ebenso an Endres (81.). In den Schlussminuten kamen noch Sobotta und Fetsch für Bojaj und Albrecht auf das Feld und der OFC zu seiner letzten Großchance im Spiel. Ein Flanke von Lemmer fand Fetsch im Zentrum, doch auch dessen Kopfball konnte Endres klären und damit seinem Team das Unentschieden retten.

Der FSV Frankfurt und Kickers Offenbach trennten sich wie im Hinspiel torlos, wie im Hinspiel haderte der OFC mit der mangelnden Effizienz im Abschluss. Die Gastgeber durften sich bei ihrem Schlussmann für den  glücklichen, aber nicht unverdienten Punktgewinn bedanken.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein