Regionalliga Südwest: Vorschau auf den 3. Spieltag

Traditions-Duell im Moselstadion: SV Eintracht Trier fordert Ulmer „Spatzen“

Es war ein Auftakt nach Maß für den SV Eintracht Trier, als dieser durch den 3:0-Sieg
gegen den FC-Astoria Walldorf nach fünf Jahren Oberliga die Rückkehr in die
Regionalliga Südwest feierte. Und auch im zweiten Spiel des SVE bei der
Bundesligareserve des VfB Stuttgart standen die Vorzeichen bereits nach sieben
Minuten und einer 2:0-Führung auf Sieg. Die gastgebenden Schwaben machten den
Trierern allerdings einen Strich durch die Rechnung und wandelten den Zwei-Tore-Rückstand in einen 4:2-Heimsieg um. Dabei half den „Jungen Wilden“ allerdings, dass
SVE-Akteur Christopher Spang beim Stand von 2:2 mit Rot vom Platz flog. Dieser darf
deshalb am kommenden Samstag gegen Ulm sowie am vierten Spieltag gegen den TSV
Steinbach Haiger nur zuschauen. Aber auch ohne den Mittelfeldakteur rechnen sich die
Moselstädter Chancen auf Punkte aus.
Geht es nach den Gästen aus Württemberg, sollen die drei Punkte wieder in das etwa
400 Kilometer entfernte Ulm mitgenommen und die Siegesserie fortgesetzt werden. Die
Ulmer „Spatzen“ blicken auf einen nahezu makellosen Start in die neue Spielzeit zurück.
Nach den Siegen gegen den 1. FSV Mainz 05 II (4:0) und dem Bahlinger SC (1:0) sind
die Ulmer bislang nicht nur ohne Punktverlust, sondern kassierten als einziges Team
der Liga noch keinen Gegentreffer. Das gelang den Gästen in beiden Fällen ohne Philipp
Maier, der am Samstag seine Rot-Sperre ein letztes Mal absitzen muss. In der
Regionalliga Südwest trafen die beiden Traditionsvereine bereits sechs Mal aufeinander,
dabei gelang den Schwaben allerdings noch kein Sieg in Trier. Zwei Mal waren die
„Spatzen“ vor heimischer Kulisse siegreich, während die Eintracht drei Mal als Sieger
vom Platz ging und eine Begegnung mit einem Unentschieden endete.

„Hoffe Zwo“ empfängt Lieblingsgegner Walldorf zum Nachbarschaftsduell

Lediglich 20 Kilometer Fahrstrecke muss der FC-Astoria Walldorf zurücklegen, um am
Freitagabend um 19 Uhr gegen die Zweitvertretung der TSG Hoffenheim II den dritten
Spieltag zu eröffnen. Nicht nur geografisch sind sich die beiden Kontrahenten sehr nahe,
auch in der Tabelle trennt beide nur ein Rang voneinander. Während die Gastgeber nach
dem 2:0-Sieg gegen Hessen Kassel und der 5:2-Pleite in Offenbach auf Platz zehn
stehen, folgt die Astoria nach der 0:3-Niederlage in Trier und dem 1:0-Erfolg gegen
Worms auf Rang elf. Mit Rückenwind soll nun endlich der nächste Dreier gegen den
Angstgegner folgen, denn alle der letzten fünf direkten Duelle in der Liga verlor Walldorf.
Auch in einem Testspiel in der Vorbereitung standen sich beide Mannschaften
gegenüber, erneut mit dem besseren Ende für die Hoffenheimer, die mit 2:0 gewannen.
„Nach dem Testspiel wissen wir, dass eine schwere Aufgabe auf uns zukommt. Walldorf
ist eine eingespielte Mannschaft, die heiß sein wird auf das Derby. Das gilt aber auch
für uns“, so TSG-Coach Vincent Wagner.

 

TSG Balingen gastiert zum Flutlichtduell in Aalen

Auch in der Aalener OSTALB-Arena ertönt am morgigen Freitag um 19 Uhr der Anpfiff
für den dritten Spieltag. Der VfR Aalen empfängt die TSG Balingen mit mächtig
Selbstvertrauen. Bereits sechs Zähler schmückt das Punktekonto der Hausherren nach
den Siegen gegen den SGV Freiberg und die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz. Kontrahent
TSG Balingen musste sich am ersten Spieltag in Frankfurt (0:1) geschlagen geben,
zeigte aber zuletzt gegen Freiberg (3:2) eine Reaktion und feierte den ersten
Saisonsieg. Gerne blickt die TSG auf die letzten Duelle mit dem VfR zurück, denn in der
Regionalliga Südwest konnten die Balinger jede Partie gegen Aalen für sich entscheiden.

 

Mainzer Bundesligareserve in Fulda gefordert

Platz fünf und 69 Punkte nach 36 Spielen – so lautete die Bilanz des 1. FSV Mainz 05 II
in der vergangenen Spielzeit. An die erfolgreiche Saison soll auch in diesem Jahr wieder
angeknüpft werden, auch wenn für die „Nullfünfer“ „die Weiterentwicklung der Spieler
klar im Fokus“ steht, wie Cheftrainer Jan Siewert vor der Saison betonte. Nach der
deutlichen 0:4-Pleite zum Auftakt gegen Ulm landeten die Mainzer zuletzt einen
knappen Sieg beim TSV Steinbach Haiger (1:0). Auch die Bilanz des Aufsteigers aus
Fulda ist nach zwei Spielen ausgeglichen. Nachdem die Barockstädter ebenfalls
Steinbach mit 1:0 bezwangen, folgte am vergangenen Samstag in Aalen der erste
Dämpfer – 0:3 musste sich die SG dem ehemaligen Zweitligisten geschlagen geben.

 

Hessen-Derby zwischen dem FSV Frankfurt und dem KSV Hessen Kassel

Für Wiedergutmachung sorgen möchte der FSV Frankfurt, der am vergangenen Sonntag
mächtig unter die Räder geriet. Beim FC Homburg mussten die Hessen ein
saarländisches Offensivfeuerwerk über sich ergehen lassen und verloren mit 0:7. Durch
ein Erfolgserlebnis am kommenden Samstag im Derby gegen Kassel soll die Klatsche
möglichst schnell vergessen gemacht und der zweite Saisonsieg eingefahren werden.
Anders als der FSV ist Hessen Kassel bislang noch ohne Saisonsieg. Der KSV musste
sich zum Auftakt gegen Hoffenheim II mit 0:2 geschlagen geben, zeigte aber zuletzt
Moral: Nach einem 0:2-Rückstand gegen Rot-Weiss Koblenz gelang es den Hessen
immerhin, die zweite Niederlage in Folge abzuwenden (Endstand 2:2).

 

VfB Stuttgart II: Auf Trier folgt Worms

Furios startete der VfB Stuttgart II in die neue Runde, dabei vielen Tore wie am
Fließband. Nach der 2:3-Niederlage in Bahlingen setzten die „Jungen Wilden“ nochmals
einen drauf und feierten einen 4:2-Heimsieg gegen den SV Eintracht Trier. Eine Woche
später erwartet die Schwaben der zweite Aufsteiger in Folge; diesmal geht es gegen
den VfR Wormatia Worms. Dieser konnte ebenfalls bereits drei Punkte sammeln, wenn
auch weniger spektakulär. Auf den Überraschungssieg gegen Kickers Offenbach (1:0)
folgte eine knappe 0:1-Niederlage in Walldorf. Gelingt der Wormatia nun der nächste
knappe Heimsieg oder erwartet uns das nächste Torspektakel?

 

Bleibt der TSV Steinbach Haiger auch in Bahlingen sieglos?

Mit einer ausgeglichenen Bilanz startete der Bahlinger SC in die neue Regionalliga-Spielzeit. Auf einen 3:2-Heimsieg gegen Stuttgarts Zweite folgte eine knappe 0:1-
Niederlage gegen Titelfavorit SSV Ulm 1846 Fußball. Nun geht es bereits gegen das
nächste Schwergewicht, das allerdings noch nicht in der neuen Spielzeit angekommen
scheint. Nach zwei Partien, keinem erzielten Treffer und zwei 0:1-Niederlagen befindet
sich der TSV Steinbach Haiger folgerichtig auf dem 18. Rang. Im dritten Versuch soll
nun in Bahlingen der Knoten platzen und die ersten Punkte gesammelt werden. Dass
immer noch alles möglich ist, zeigt ein Blick zurück in die vergangene Spielzeit:
Ebenfalls mit zwei Niederlagen in den ersten beiden Spielen startete die SV 07
Elversberg in die Regionalliga Südwest 2021/2022. Am Ende sicherten sich die
Saarländer den ersten Platz und somit das Ticket für die 3. Liga.

 

Erster Sieg im dritten Anlauf? SGV Freiberg Fußball fordert FC 08 Homburg

Zwei Spiele, zwei späte Niederlagen – Aufsteiger SGV Freiberg Fußball hat noch Mühe,
in der Regionalliga Südwest anzukommen. Sowohl gegen den VfR Aalen als auch gegen
die TSG Balingen gelang es den Freibergern, erfolgreich in die Begegnungen zu starten
und in Führung zu gehen. Dass das allerdings nicht zwingend für Zählbares reicht,
mussten die Württemberger zwei Mal schmerzhaft spüren, als gegen Aalen in der 90.
Minute und gegen Balingen in der 89. Minute die Siegtreffer der Kontrahenten fielen.
Im dritten Anlauf will sich der SGV nun mit Punkten belohnen. Doch ausgerechnet
wartet auf die Gastgeber nun ein Gegner, der sich in bestechender Form zu befinden
scheint. Durch den 7:0-Kantersieg gegen den FSV Frankfurt rangiert der FCH mit der
vollen Punkteausbeute auf Rang eins im Tableau, sodass in Freiberg nun Sieg Nummer
drei folgen soll.

 

Offenbacher Kickers reisen nach Koblenz

Den Schlusspunkt des dritten Spieltags setzen der FC Rot-Weiss Koblenz und die
Offenbacher Kickers am kommenden Sonntag. Keine guten Erinnerungen hat der OFC
an den Kontrahenten aus Koblenz. Gegen die „Elf vom deutschen Eck“ mussten sich die
Kickers in der Rückrunde der vergangenen Saison geschlagen geben, während das
Hinspiel in Koblenz mit einer Punkteteilung (1:1) endete. Nach dem 5:2-Erfolg gegen
Hoffenheim II wollen die Hessen nun den Schwung mit nach Koblenz nehmen und das
Punktekonto auf sechs Zähler schrauben. Etwas dagegen haben allerdings die
Hausherren, die nach der 1:3-Niederlage gegen Homburg und dem 2:2 gegen Kassel
noch auf den ersten Sieg warten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein