Beckenbauer wechselt zu TuS Rot-Weiß Koblenz

Trainer Heiner Backhaus (links) und der Sportliche Leiter Christian Noll (rechts) konnten den 19-jährigen Luca Beckenbauer in Gesprächen von einem Wechsel aufs Oberwerth überzeugen.

Natürlich sorgt der Name für Aufsehen. Aber Christian Noll macht noch bei der Vorstellung des neuen Spielers deutlich: „Der Junge ist hier, weil er gut Fußball spielen kann und uns auf dem Platz weiterhelfen soll – nicht wegen seines Namens.“

Dem Sportlichen Leiter des Regionalligisten TuS Rot-Weiß Koblenz ist es gemeinsam mit Trainer Heiner Backhaus gelungen, Luca Beckenbauer, den Enkel von Franz Beckenbauer, aufs Oberwerth zu holen. „Luca kennt die Regionalliga und passt als Spieler, der jung, talentiert und willig ist, genau in unser Beuteschema“, sagt Trainer Backhaus. Beckenbauer bringt eine Robustheit mit, die der Koblenzer Mannschaft mehr Zweikampfstärke verleihen sollen.

Er hat bis 2016 beim FC Bayern München gespielt, wechselte dann zum FC Schalke 04, 2018 zu Hannover 96 und kehrte im September 2019 zum Regionalligisten SV Heimstetten in die bayrische Heimat vor die Tore Münchens zurück. „Es war schön, wieder einmal in der Heimat zu sein, aber jetzt ist es auch gut, eine neue Herausforderung anzunehmen. Ich habe mir vor zwei Wochen in Koblenz alles angeschaut, es hat mir sehr gut gefallen und die Gespräche mit dem Trainer haben mich überzeugt. Ich freue mich und habe mit der Mannschaft das Ziel, nicht abzusteigen“, sagt der Defensivspieler.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein