SSV Ulm 1846 Fußball: Spatzen unterliegen gegen SG Sonnenhof Großaspach

12.09.2020, xemx, Fussball DFB Pokal 1.Runde, SSV Ulm 1846 - Erzgebirge Aue emspor, v.l. Schlussjubel, Mannschaft, Spieler, feiern ihren Sieg (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO)

Die Ulmer Spatzen kehren mit leeren Händen vom Abendspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach zurück und wartet damit weiterhin auf den ersten Auswärtssieg.

Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch der beiden Teams, bei dem die Gastgeber versuchten, den SSV früh unter Druck zu setzen. Dennoch hatte Felix Higl zwei gute Gelegenheiten, die aber ungenutzt blieben. Auf der Gegenseite konnte einmal Christian Ortag einen Schuss entschärfen, ein anderes Mal rettete der Pfosten.

Nach 36 Minuten war der Ulmer Schlussmann aber Chancenlos, als nach einem Eckball Aspachs Cuni zum Kopfball kommt und den Führungstreffer erzielt – der Halbzeitstand.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs legten die Spatzen direkt druckvoll los, Burak Coban hatte kurz nach Wiederanpfiff eine gute Gelegenheit, die aber nicht zum Erfolg führt.
Mitten in die Ulmer Drangphase hinein dann der zweite Nackenschlag: Als die SSV-Abwehr den Ball nicht klären kann, landet er vor den Beinen von Owusu, der zum 2:0 einschieben kann. Jedoch wollte sich die Bachthaler-Elf nicht geschlagen geben und versuchte weiterhin sich Chancen zu erspielen. Eine davon konnte Tobias Rühle in der 58. Minute nicht nutzen, da er am Torhüter hängen blieb.

Je länger das Spiel dauerte, umso mehr warf der SSV nach vorne, was für die Gastgeber Räume eröffnete, die sie mit einem Konter in der 82. Minute ausnutzten. Wiederum Cuni machte mit dem 3:0 alles klar, auch wenn die Spatzen in der Nachspielzeit per Eigentor noch den Anschluss erzielten.

Am nächsten Freitag sind die Kickers aus Offenbach um 19.00 Uhr zu Gast im Donaustadion.

SSV: Ortag – Stoll, Krebs, Geyer, Schmidts (79. Kienle) – Sapina, Jann (46. Heußer), Coban, Beck (67. Fink) – Higl, Rühle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein