Regionalliga Südwest: Der 32. Spieltag

Offenbacher Kickers wollen gegen Stuttgarter Zweitauswahl im Kampf um den Aufstieg nachlegen

Es war bereits Sieg Nummer 17 als die Offenbacher Kickers am vergangenen Samstag den 2:0-Erfolg in Gießen feiern durften. Mit nun 61 Punkten auf dem Konto bleiben die Hessen der erste Verfolger der Freiburger Zweitauswahl – der Rückstand auf den Sport-Club beträgt nach wie vor sechs Zähler. Um den Anschluss an die heißumworbene Spitzenposition nicht zu verlieren, will die beste Defensive der Liga (21 Gegentore) gegen den VfB Stuttgart II den dritten Dreier in Folge einfahren.

Etwas dagegen haben jedoch die Gäste aus Stuttgart. Nach dem 0:2 gegen Sonnenhof Großaspach sind die Schwaben seit nun vier Spielen ohne Punktgewinn. Mit nach wie vor 45 Zählern auf der Habenseite rutschten die Schwaben folglich auf Rang neun ab – der Vorsprung zur Gefahrenzone beträgt jedoch komfortable elf Punkte. Ein Blick auf die vergangenen fünf Duelle lässt auf eine spannende Partie hoffen: Zwei Mal konnte sich der OFC den Dreier sicher, ein Mal der VfB, zwei Partien – u.a. das Hinspiel (2:2) – endeten mit einer Punkteteilung.

FK Pirmasens gastiert beim Spitzenreiter Freiburg II

1:0 hieß es am Ende, als die Freiburger Zweitauswahl den dritten Sieg in Serie gegen Aufstiegsaspiranten Steinbach feierte. Mit nun 67 Punkten befindet sich die beste Offensive der Liga (73 Tore) nach wie vor mit sechs Zählern Vorsprung auf der Spitzenposition. „Wir können aus dem Vollen schöpfen, haben viele Alternativen und können dadurch auch die Belastungen in der englischen Woche gut aufteilen. Jetzt schauen wir, wie wir es gegen Pirmasens personell und taktisch machen“, so SC-Trainer Christian Preußer. Bereits zum 13. Mal in dieser Saison die Punkte geteilt hat der FK Pirmasens durch das 1:1 gegen Rot-Weiß Koblenz und sicherte sich Punkt Nummer 37. Im Tableau bedeutet das Rang 15 mit einem Drei-Punkte-Vorsprung zu den Abstiegsrängen.

Abstiegskampf pur: „Hoffe Zwo“ fordert FC Gießen

Nichts Zählbares gab es für die Hoffenheimer Zweitvertretung am vergangenen Samstag (1:4 in Ulm). Mit nach wie vor 34 Punkten auf dem Konto müssen die Kraichgauer einen Zähler aufholen, um mit dem aktuellen Rang 18 die Gefahrenzone zu verlassen. Wenn auch vergangenen Samstag gegen den OFC nichts zu holen war (0:2) befindet sich der FC Gießen knapp über dem Strich: Der 16. der Liga kann mit 35 gesammelten Punkten auf lediglich einen Zähler Vorsprung auf Rang 17 zurückgreifen. Bei einem Hoffenheimer Sieg würden die Gießener unter den Strich rutschen. Vorteil Gießen: Auf Seiten der TSG darf Quincy Lee Butler wegen Gelb-Rot-Sperre nicht am Geschehen teilnehmen.

TSV Steinbach Haiger empfängt den FC Bayern Alzenau

Seit nun fünf Partien auf Sieg Nummer 17 wartet der TSV Steinbach Haiger – zuletzt musste sich der TSV knapp mit 0:1 gegen den Spitzenreiter geschlagen geben. Das macht sich auch in der Tabelle bemerkbar: Die Steinbacher rutschen bis auf den fünften Rang ab und müssten nun zehn Punkte auf Platz eins aufholen. In deutlich unruhigeren Gewässern befindet sich der FC Bayern Alzenau: Wenn auch durch das 2:2 gegen Großaspach der erste Zähler nach sieben punktlosen Partien in Serie folgte, befindet sich der FCB mit 22 Punkten auf dem vorletzten Rang – der Rückstand zum rettenden Ufer beträgt bereits 13 Zähler. Zu Ungunsten der Gäste fehlt Daniel Haritonov mit Rot-Sperre, aber auch die Hausherren können nicht aus den Vollen schöpfen: Neben Sasa Strujic (fünfte gelbe Karte) darf Sören Eismann (zehnte gelbe Karte) nicht am Geschehen teilnehmen.

FSV Frankfurt will den Dreier gegen Rot-Weiß Koblenz

Moral bewiesen hat der FSV Frankfurt zuletzt beim 2:2 in Elversberg nach 0:2 Rückstand. Die sechstplatzierten Frankfurter sicherten sich dadurch den 56. Punkt der laufenden Saison – der Rückstand auf Freiburg beträgt elf Zähler. Ebenfalls einen Punkt sammelte Rot-Weiß Koblenz am vergangenen Spieltag in Pirmasens (1:1) und erhöhte das Konto auf 41 Zähler. Damit befindet sich Rot-Weiß mit einem Sieben-Punkte-Vorsprung zur Abstiegszone auf dem elften Rang. Vorteil Frankfurt: Maximilian Pommer darf wegen der fünften gelben Karte lediglich zuschauen.

SV Elversberg in Walldorf gefordert

Mit einem 4:1 gegen Stadtallendorf im Rücken geht es für die SV Elversberg nur wenige Tage später nach Walldorf. Die viertplatzierten Saarländer sind nun seit neun Partien ungeschlagen und befinden sich auf dem vierten Platz – Spitzenreiter Freiburg ist mit zehn Punkten jedoch deutlich entfernt. Deutlich unruhiger ist die Situation hingegen beim FC-Astoria Walldorf, welcher durch das 1:3 in Homburg die zweite Pleite in Folge verbuchte. Mit 31 Zählern auf der Habenseite und Rang 19 im Tableau gilt es für Walldorf vier Punkte Rückstand zum rettenden Ufer aufzuholen. „Wir gehen es an wie in Homburg, egal gegen wen wir spielen, wir wollen mutig sein und unsere Chancen suchen. Wir spielen zuhause und wollen gewinnen“, so der Trainer der Hausherren, Matthias Born. Nicht dabei mitwirken kann FCA-Akteur Roman Hauk aufgrund einer Gelb-Sperre.

VfR Aalen empfängt den FC Homburg

Durch einen späten Ausgleichstreffer die Niederlage abwenden konnte der VfR Aalen am vergangenen Samstag in Kassel und sicherte sich dadurch Punkt Nummer 40. Damit befinden sich die Baden-Württemberger mit sechs Zählern vor der Abstiegszone auf dem 13. Platz. Der FC Homburg konnte hingegen zuletzt einen Dreier gegen Walldorf einfahren (3:1) und ist demnach seit fünf Spielen ungeschlagen. Mit einer Punkteausbeute von 47 Zählern stehen die Saarländer auf dem siebten Rang. FCH-Coach Timo Wenzel warnte seine Elf vor dem Aufeinandertreffen: „Aalen kann unangenehm werden, speziell wenn sie zuhause spielen. Wir wollen jedoch den Lauf mitnehmen und haben Lust, die Serie fortzusetzen.“

KSV Hessen Kassel zu Gast in Mainz

Keine Punkte gab es für die Mainzer Zweitauswahl am vergangenen Spieltag bei der 2:3-Pleite in Stadtallendorf. Damit verpassten es die „Nullfünfer“ das Punktekonto von nach wie vor 41 Zählern zu erhöhen. Im Tableau bedeutet das Rang zwölf mit sieben Punkten Abstand auf Rang 17. Einen Punkt sammelte Kontrahent Hessen Kassel zuletzt durch das 1:1 gegen Aalen und ist demnach seit drei Partien ungeschlagen. Der 14. der Liga kann mit 39 Punkten auf einen Fünf-Punkte-Vorsprung zur Gefahrenzone zurückgreifen.

Eintracht Stadtallendorf fordert Bahlinger SC

Nach dem ersten Sieg seit Oktober 2020 folgte durch das 1:4 in Elversberg am vergangenen Dienstag die bereits 23. Niederlage der Saison. Nur wenige Tage später geht es für das Tabellenschlusslicht nach Bahlingen, mit dem Ziel, das Punktekonto von aktuell zwölf Zählern weiter auszubauen. Ebenfalls geschlagen geben musste sich der Bahlinger SC zuletzt gegen den TSV Schott Mainz (1:3). Der BSC haust dennoch mit 46 gesammelten Punkten auf dem achten Rang – der Vorsprung zur Gefahrenzone beträgt bereits zwölf Zähler.

Sonnenhof Großaspach empfängt den TSV Schott Mainz

Sich mit lediglich einem Punkt nach zweimaliger Führung gegen den FC Bayern Alzenau (2:2) zufrieden geben musste Sonnenhof Großaspach unter der Woche. Damit verpasste es der „Dorfklub“ die Abstiegsränge zu verlassen und befindet sich mit 34 gesammelten Punkten auf dem 17. Platz. „Ich hatte den Eindruck, dass die Mannschaft Angst hatte, etwas verlieren zu können. Wir müssen aber irgendwann so weit sein, dass wir uns an unsere klaren Vorgaben halten. Das wird auch wieder unsere Aufgabe für das bevorstehende Spiel gegen Schott Mainz sein. In dieser Liga investiert jede Mannschaft – unabhängig vom Tabellenplatz – alles. Das wird am kommenden Samstag nicht anders werden und daher müssen wir von Beginn bereit sein und eine Top-Leistung abliefern“, so SG-Cheftrainer Walter Thomae. Wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sicherte sich der TSV Schott Mainz durch den achten Sieg der Saison gegen den Bahlinger SC (3:1). Folglich wuchs das Punktekonto des Drittletzten der Liga auf 29 Zähler – der Rückstand zum rettenden Ufer beträgt sechs Punkte.

Spielverlegung in Balingen

Die Partie des SSV Ulm 1846 Fußball bei der TSG Balingen musste verlegt werden. Die Spielverlegungen erfolgen auf Antrag des SSV Ulm 1846 Fußball auf Grundlage von § 14 der Spielordnung in Verbindung mit § 50 Nr. 2 aus dringendem Grund. Grundlage sind positiv auf das Corona-Virus getestete Personen im Mannschaftsumfeld und anschließende Quarantäne-Anordnungen für die Mannschaft durch das zuständige Gesundheitsamt. Nachgeholt wird die Partie am Dienstag, den 11.05.21 um 19 Uhr.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein