Saarbrücken, Elversberg und Homburg dürfen wieder trainieren!

Nun ist es wieder soweit! Der 1.FC Saarbrücken, die SV 07 Elversberg und der FC 08 Homburg dürfen ab morgen wieder zusammen, erstmal in Kleingruppen, unter strengsten Hygieneschutz-Auflagen, trainieren. Dies verkündete heute der saarländische Ministerpräsident, Tobias Hans (CDU).

Hintergrund der Sondertrainingserlaubnis, der Profisaarclubs im Saarland, ist das anstehende DFB Pokal Halbfinale des 1.FC Saarbrücken, gegen Bundesligist Bayer 04 Leverkusen. Der tabellenvierte der Bundesliga, darf nämlich schon seit ca. 2 Wochen trainieren, während es sich der Underdog, „auf der Couch ausruhen muss“.

Saarlands Innenminister Klaus Bouillon (CDU), meinte heute auf einer Pressekonferenz, in Saarbrücken, dass er Ministerpräsident Tobias Hans, den Vorschlag gemacht hat, „den Berufssportlern im Saarland diese Möglichkeit ebenfalls zu gewähren.“

„Noch steht zwar nicht endgültig fest, wann die Partie steigen kann, aber der Gegner des FCS hat das Training bereits aufgenommen.“, so Tobias Hans.

„Wir wollen für sportliche Chancengleichheit sorgen. Deshalb müssen auch die FCS-Spieler wieder gemeinsam trainieren können. Natürlich unter strengsten hygienischen Schutzauflagen.“, fuhr Hans weiter fort.

Diese Reglung soll allerdings nicht nur für den 1.FC Saarbrücken gelten, sondern auch für alle anderen Profisaarclubs. Die Vereine müssen allerdings einen Nachweis erbringen, dass die Sportler ihren Lebensunterhalt aus den sportlichen Tätigkeiten bestreiten.

Die Sondergenehmigung für die Saarclubs sei durch die Rechtsverordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie im Saarland gedeckt, heißt es aus der Staatskanzlei. Diese unterscheide zwischen beruflicher Tätigkeit und Freizeitgestaltung.

Nach Offenbach und Frankfurt, haben nun also auch Saarbrücken, Elversberg und Homburg offizell wieder die Erlaubnis, zusammen zu trainieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein