FFH-Fußballschule testet Wiederaufnahme

Die aktuelle Corona-Pandemie stellt für viele Eltern eine große Doppelbelastung dar. Da die Schulen und die Freizeitaktivitäten ihrer Kinder aktuell nicht stattfinden können, müssen sie neben ihrem stressigen Berufsalltag auch die Betreuung ihrer Kinder organisieren.

Die FFH-Fußballschule des FSV Frankfurt leistet hier, unter anderem mit dem Fördertraining, ihren Beitrag.

Gestern hat das erste Fördertraining der FFH-Fußballschule, seit dem Beginn der Corona-Pandemie, stattgefunden. Knapp 30 Talente aus der Region der Altersklasse U10 waren auf dem Kunstrasenplatz des FSV Frankfurt mit dabei.
Durch das Kontaktverbot in der Corona-Pandemie unter besonderen Voraussetzungen.

Die Spieler mussten sich zu Hause umziehen und duschen, da aus Hygienegründen keine Umkleidekabinen auf dem Gelände geöffnet werden dürfen.
Damit kein Körperkontakt zwischen den Spielern entsteht, war der Platz in verschiedene Zonen eingeteilt und Zweikämpfe waren nicht erlaubt. Für den Leiter der FFH-Fußballschule des FSV Frankfurt, Markus Husterer, kein großes Problem: „Jeder Spieler hat beim Fördertraining sowieso seinen eigenen Ball, da unser Training sehr auf Technik ausgelegt ist.“ 

Auch an die Hygieneregeln haben sich die Kinder gehalten, sagt Markus Husterer: „Wir Trainer mussten kaum an die Abstandsregeln erinnern. Die Spieler waren von den Eltern und durch die Corona-Maßnahmen im alltäglichen Leben schon super auf die Maßnahmen vorbereitet!“. 

Das Feedback der Eltern und Spieler zum Training und den Maßnahmen zum Einhalten der Corona-Regeln war durchweg positiv.

Die FFH-Fußballschule des FSV Frankfurt plant, durch die positiven Erkenntnisse aus dem ersten Fördertraining in Corona-Zeiten, die Sommerkurse stattfinden zu lassen. Dann soll das komplette Gelände des FSV, mit allen Trainingsplätzen, genutzt werden. „Wir sind guter Dinge, dass wir jetzt, durch das Fördertraining, genug Erfahrungen sammeln konnten, um dann im Sommer die Camps für 60 bis 80 Kinder durchzuführen“, sagt Markus Husterer.

 

 

 

 

 

 

Bis dahin startet die FFH-Fußballschule des FSV Frankfurt ein neues Projekt: Die FFH-Fußballschule möchte mit dem Angebot „Betreuung und Fußballalle Eltern unterstützen, die aktuell Schwierigkeiten haben Alltag und Kinderbetreuung unter einen Hut zu bekommen.

Hierfür bietet die FFH-Fußballschule des FSV im Zeitraum zwischen dem 18.05.2020 und dem 29.05.2020 verschiedene Betreuungsangebote inklusive Fußballtraining beim FSV Frankfurt, für unterschiedliche Altersklassen, an.

Das Projekt soll hierbei nicht nur die Eltern entlasten, sondern es soll den Kindern auch endlich wieder die Möglichkeit geben werden, raus zu kommen und mit Spaß ihrem Hobby, dem Fußball, nachkommen zu können.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein