Crljenec und Teklab wechseln zum FC Bayern Alzenau

Neuzugänge für den FC Bayern Alzenau: Als Neuzugänge Nummer fünf und sechs unterschrieben Dominik Crljenec und Henok Teklab Ihren Spielervertrag bei Bayern Alzenau. Beide zählten in der letztjährigen Hessenligasaison zu den herausragenden Spielern Ihrer Teams und möchten nun mit dem Wechsel in die Regionalliga Ihren nächsten Karriereschritt machen.

Mit dem 20-Jährigen Dominik Crljenec kommt das nächste junge Riesentalent aus der Hessenliga zu uns in die Main-Echo Arena. In 45 Hessenligaspielen bei den Barockstädtern aus Fulda machte der 1,89 m große Defensivallrounder mit tollen Leistungen und vier Toren nachhaltig auf sich aufmerksam. Trotz mehrerer Anfragen führt Ihn nun sein nächster Karriereschritt nach Alzenau.

Es war ein Stück weit zu erwarten“, trauert Volker Bagus aus dem Fuldaer Vorstandsteam dem Weggang Ihres Jungstars nach, erkennt aber die Entwicklung von Dominik an „denn sein Weg führt ohne Zweifel in die Regionalliga. Sicherlich hätten wir uns einen Verbleib gewünscht, allerdings zeigt sich an seiner Person, dass sich bei uns junge Spieler entwickeln und für höhere Aufgaben empfehlen können.

Diese klassenhöhere Aufgabe erwartet Ihn nun in der Regionalliga Südwest in Alzenau. Trainer Artur Lemm hält sehr große Stücke auf seinen Defensivneuzugang: „Im Defensivbereich halte ich Ihn für einen der stärksten Spieler in der Hessenliga. Er ist für sein Alter sehr weit und reif für die Regionalliga.

Der Neuzugang Crljenec: „Es wird ein spannendes Jahr mit vielen guten Spielen. Ich möchte mich schnell an das Niveau gewöhnen, der Mannschaft helfen und viel Erfahrung sammeln.

Bereits über Erfahrungen in der vierten Liga verfügt der 21 Jahre alte Henok Teblak. Der Deutsch-Eritreer bestritt in der Saison 2018/2019 acht Regionalliga-Partien für den SC Hessen Dreieich. Danach wechselte der in Frankfurt wohnhafte Außenbahnspieler zum Hessenligisten VfB Ginsheim, wo er nach Einschätzung von Lemm wieder Spaß am Fußball fand: „Henok ist ein richtiger Straßenfußballer. Ein ganz starker Dribbler, der für die entscheidenden Momente sorgen kann. Zudem hat er mittlerweile auch das Defensivspiel gelernt.“ Teklab, der in 46 Hessenligaspielen 11 Tore erzielte und 16 vorbereitete, studiert momentan noch in Gießen, will aber seinen Studienort nach Frankfurt verlegen.

Die Spielauffassung von Artur Lemm passt sehr gut zu meiner Spielweise. Ich fühle unter Ihm das volle Vertrauen. Das gibt mir Selbstvertrauen für meine Tempodribblings und die Spielfreude. Ich freue mich auf meine zweite Regionalligastation und möchte mit Alzenau für Furore sorgen“, ließ Henok seiner Freude freien Lauf.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein