TSV Steinbach Haiger mit Problemen gegen aufgestockte Hoffenheimer

13.03.2021, xhbx, Fussball Regionalliga Suedwest, TSV Steinbach - Kickers Offenbach emspor, v.l. Torjubel, Goal celebration, celebrate the goal 1:0 durch Dino Bisanovic (TSV Steinbach) (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO)

Der TSV Steinbach Haiger konnte die Punkteteilung im Duell der Kickers aus Offenbach gegen die Reserve des SC Freiburg nicht nutzen, um an die Tabellenspitze ranzurücken. Gegen die Zweitvertretung der TSG 1899 Hoffenheim kamen die Hessen nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Die abstiegsbedrohten Kraichgauer setzten gegen die, defensiv unsicheren, Steinbacher auf Bundesliga-Erfahrung und griffen auf Kevin Akpoguma, Maximilian Beier und Georginio Rutter aus dem Profi-Kader zurück.

Die erste Hälfte

In der zehnten Minute war es Chinedu Ekene, der die erste Großchance im Strafraum hatte, den Ball aber über das Tor platzierte. Nach 22 Minuten sorgte eine geniale Aktion von Georginio Rutter zum 1:0 für die Hausherren. Der Franzose lupfte den Ball ansatzlos über die gesamte TSV-Defensive, hinter der sich Rui Monteiro-Mendes freigelaufen hatte und zur Führung traf. Der TSV Steinbach Haiger antwortete 300 Sekunden später erstmals. Serhat Ilhan führte einen Freistoß blitzschnell aus, und Sasa Strujic stand frei vor Luca Philipp, doch der Hoffenheimer Schlussmann gewann dieses erste Eins-gegen-eins-Duell. Der Tabellenzweite setzte sich in der Folge in der Hälfte der TSG fest. Die Torabschlüsse von Kevin Lahn und Florian Bichler waren noch in die Kategorie harmlos einzuordnen, doch anschließend kam die Alipour-Elf zu drei hervorragenden Chancen. Auf Flanke von Kevin Lahn köpfte Ko Sawada den Ball freistehend über das Tor (38.). Sasa Strujic nahm anschließend eine Hereingabe von Florian Bichler direkt, der Ball striff zwar noch die Oberkante der Latte (41.). Die größte der fünf aufeinander folgenden Gelegenheiten hatte dann jedoch Ko Sawada. Dino Bisanovic hatten den enorm emsigen Japaner mustergültig freigespielt, doch Torwart Philipp konnte den Abschluss des freistehenden Sawada aus kurzer Distanz entschärfen. Während der Ausgleich schon lange verdient gewesen wäre, bediente Maximilian Beier auf der Gegenseite seinen ebenfalls zum Bundesliga-Kader zählenden Kollegen Georginio Rutter, der aber an Raphael Koczor scheiterte.
Die zweite Hälfte
Der TSV Steinbach Haiger kam auch mit dem Schwung der chancenreichen letzten zehn Minuten vor dem Seitenwechsel aus der Kabine. Sascha Marquet kam aus 17 Metern zum Abschluss, traf jedoch Ko Sawada, der den Ball knapp neben das Tor abfälschte. 60 Sekunden später rutschte eine Ecke von der rechten Seite zu Benjamin Kirchhoff durch, doch auch der Kapitän konnte den Hoffenheimer Schlussmann aus fünf Metern nicht überwinden. In der folgenden Szene kam Christian März knapp neben dem Strafstoß-Punkt an das Leder, doch er schoss zu hoch. „Hoffe Zwo“ konnte sich im Gegenangriff erstmals nach der Pause befreien, doch Chinedu Ekene nutzte seine Freiheit im Strafraum der Gäste nicht aus, denn Koczor war erneut zur Stelle. Die Chancen im Minutentakt hörten auch in der Folge nicht auf. Sascha Marquet bediente Dino Bisanovic, der den Ball zwar nahezu optimal traf, doch der überlegte Schlenzer strich erneut knapp am Tor vorbei. In der 57. und 58. Minute setzte Maximilian Beier seine außergewöhnliche Antrittsstärke gleich zwei Mal ein, doch sowohl der volle Körpereinsatz von Florian Bichler, der mit einer Monster-Grätsche die erste Gelegenheit blocken konnte, als auch eine anschließende Parade von Raphael Koczor verhinderten den Treffer von Beier. In der 62. Minute zerschellte die 2:0-Führung der Hoffenheimer am rechten Pfosten. Erst entschärfte Koczor einen Abschluss von Rutter, ehe Fabian Rüth den Abpraller freistehend gegen das Aluminium schoss. Zehn Minuten lang schalteten beide Teams nun einen Gang zurück, nahmen dabei aber nur Anlauf für eine Schlussphase, die ebenfalls wieder voller Großchancen war. Den Anfang machte ein Kopfball von Serhat Ilhan, der sich vor Philipp Strompf in Position gebracht hatte, doch sein Abschluss landete in den Armen vom Hoffenheimer Torwart. Während Maximilian Beier und Alfons Amade für die TSG zu den nächsten beiden Abschlüssen kamen, schosd Benjamin Kirchhoff nach einer Ecke von Manuel Hoffmann zu hoch. Während die Hoffenheimer nun mit einem Dreifach-Wechsel den knappen Sieg über die Zeit retten wollten, schickten die Steinbacher auch den eingewechselten Innenverteidiger David Haider Kamm Al-Azzawe in die Spitze. In der 87. Minute nutzte Ko Sawada eine verunglückte Abwehr von Philipp Strompf zu einer Direktabnahmen, doch zum wiederholten Mal fehlten Zentimeter zum Ausgleich. Kurz vor Anbruch der Nachspielzeit war dann aber der Bann gebrochen. Manuel Hoffmann flankte den Ball scharf von der rechten Seite. Al-Azzawe hatte die Innenverteidiger mit einem guten Laufweg auf sich gezogen, so dass der Ball zum freistehenden Sascha Marquet segelte, der mit seinem 15. Saisontreffer den verdienten Ausgleich erzielte. Da aber insgesamt vier Minuten vom Schiedsrichter angezeigt worden waren, kam auch die TSG U23 noch zu einer Riesenchance, doch Sechs-Millionen-Mann Kevin Akpoguma scheiterte an Raphael Koczor, dem Mann des Tages im TSV-Trikot.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein